26. Februar 2018

Garten- und Wildkräuter so beliebt wie nie...(Teil IV)

Meine Lieben,

Ihr macht mich richtig glücklich! Wißt Ihr das? Es ist so schön zu sehen, dass Euch meine
Kräuter-Posts gefallen. Vielen, vielen Dank für all die lieben Kommentare und Mails!!! 
Und Eurer Bitte, genau so weiter zu machen, komme ich nur zu gerne nach!



Unsere 1. Pflanze für heute ist so bekannt wie beliebt. Man kann sie ganzjährig ernten. Im Winter allerdings von der Fensterbank, denn sie verträgt absolut keine Kälte und schon gar keinen Frost. Ich spreche von unserem Basilikum.
Wisst Ihr, dass es hiervon auch mehrjährige Varianten gibt?! Ich persönlich mag das Strauchbasilikum "African Blue" sehr gerne. Es ist trotz seiner verholzenden Triebe sehr aromatisch im Geschmack und deutlich robuster als viele im Handel als einjährige Pflanzen angebotenen Sorten.
So nimmt es auch im Sommer kühles Regenwetter nicht übel.
Seine attraktiven dunkelvioletten Blütenstände mit den kleinen rosa Lippenblütchen sind sehr aromatisch und ein wundervoller Farbklecks z.B. in selbstgemachter Kräuterbutter!  Sie sind auch eine ganz hervorragende Bienen- und Insektenweide! Ihr solltet aber auch wissen, dass mit dem    
                       Beginn der Blüte das Aroma in den Blättern etwas zurückgeht.                                       
                         

 
Ein Steckling der Sorte "African blue"

Als Würzkraut kennt Ihr es alle, aber wisst Ihr auch, dass Basilikum ein vielseitiges Heilkraut ist?!  So wirkt eine Tasse Tee (Aufguss) nach jeder Mahlzeit verdauungsfördernd. Sogar unser Nervensystem wird durch Basilikum gestärkt. Und alle, die unter Migräne leiden, werden es gerne hören, dass auch hier mit Basilikum Linderung zu erreichen ist u. u. u.

In der Schwangerschaft sollte man Basilikum nicht in größeren Mengen genießen!






Dill gehört zu meinen absoluten Lieblingskräutern. Schon wenn ich ihn im Garten schneide und seinen feinen Duft einatme, geht es mir gut! Er ist für mich das Sinnbild früher sommerlicher Erntezeit, einfach herrlich! Dill ist Genuss pur, in Salaten, in Kräutersaucen und Kräuterbutter, bei Reis, bei Fisch und anderen Meeresfrüchten.
Oder Ihr nehmt einmal ganz reife, hoch aromatische Pfirsiche, schneidet sie durch, entfernt den Kern und füllt die Hälften dann mit einem rahmigen Frischkäse, der mit frischem Dill "verzaubert" wurde...Es ist so schnell und einfach gemacht, aber Genuss pur! Ihr werdet diese
Vorspeise öfter machen, da bin ich mir ganz sicher!


 

Auch dieses Kraut, von dem man neben den Blättern auch die Samen verwendet, kennt jeder als Würzkraut, dass es auch Heilwirkungen hat ist weniger bekannt. Und diese sind recht vielseitig: Dill wirkt z. B. ähnlich wie Kümmel krampflösend. Als Tee oder Weinaufguss hilft Dill bei vielen Magen-Darm-Beschwerden, bei Blähungen, bei Schlaflosigkeit und sogar bei Nervosität u. u. u.
Noch ein Hinweis für junge Mamas: Dill  regt auch die Milchbildung an, weshalb stillende Frauen ruhig eine Gabe mehr an Dill zu sich nehmen können.






Weiter geht es mit unserem Liebstöckel. Bei uns im Saarland fast besser unter dem Namen Maggikraut bekannt! Dieser Name ist direkt Verpflichtung! Und wirklich, Liebstöckel riecht nach Maggi, schmeckt nach Maggi und wird wie Maggi verwendet. Als Pflanze ist er fast „unkaputtbar“. Im Gegenteil, sein Horst wird immer größer, so dass man bald alle Nachbarn und Freunde mit Teilstücken dieses Küchenkrauts beglückt haben wird…Liebstöckel ist sehr anspruchslos und zudem robust und winterhart.



Und eben dieser Liebstöckel hat auch wundervolle Heilwirkungen! So ist er z. B. wassertreibend, krampfstillend und schweißtreibend. Liebstöckel regt den Stoffwechsel an, ist herzstärkend und kann Linderung bei Rheuma und Gicht bringen.  In Tee oder in Wein hilft es vorbeugend gegen Völlegefühl und dieses so lästige Sodbrennen u. u. u. 

Noch ein Extra-Tipp: Wer gerne "Maggi-Salz" zum Würzen hätte, der lässt zu, dass sich die Samen des  Liebstöckel  entwickeln können. Wenn diese reif (braun) sind, kann man die Dolden abschneiden. Lasst sie im Haus noch nachtrocknen. Danach kann man sie mit 
grobem Salz vermischt in eine Salzmühle geben, und schon habt Ihr
beim Einsatz der Salzmühle "Maggi-Salz"!






Als nächstes folgt wieder ein Kraut, dass Ihr vermutlich auch vorwiegend als "Tee-Kraut"
oder als essbare Dekoration für Süßspeisen kennt.
Die Rede ist von unserer Melisse (Melissa officinalis).
Da sie beim Zerreiben, aber auch schon beim leichten Darübersteichen, zart zitronenartig duftet,
wird sie auch oft Zitronenmelisse genannt.
                      


Das Haupteinsatzgebiet der Melisse ist die Beruhigung des Nervensystems. Sie kann gegen Schlafstörungen, Unruhe, Reizbarkeit und viele andere nervlich bedingte Beschwerden eingesetzt werden. Man kann auch sagen, ein Melissen-Tee ist hilfreich, um die eigene Mitte wieder zu finden.
Zudem wirkt sie entkrampfend, sie lindert Kopfschmerzen und sie hilft (äußerlich angewandt)
bei etlichen Hauterkrankungen u. u. u.  






Unser letztes Kraut für heute hat gleich mehrere Namen, so z. B. „Wilder Majoran“ oder „Oregano“  oder "Dost".

Und schon sind wir bei der Pizza, denn Oregano ist das klassische Pizzagewürz. Aber auch für italienische Saucen, für Tomatengerichte, für Omeletts, Lamm und Gemüseaufläufe ist er bestens geeignet. Wusstet Ihr, dass dieses tolle Kraut auch wild auf unseren Wiesen wächst?  
Dort, aber auch in unseren Gärten, sind seine Blüten ein wahrer Bienenmagnet!


Biene in Oregano

Oregano ist eine sehr alte Heilpflanze und ein äußerst kraftvolles Kraut mit sehr wirkungsvollem natürlichem Antibiotikum. Darüber hinaus hat es auch stark fungizide Wirkung. Am besten verwendet man Oregano frisch, aber selbst getrocknet verfügt er noch über enorme Wirkungsweisen.

Sein alter Name „Wohlgemut“ zeigt zudem recht deutlich an, wo ebenfalls herausragende Hilfe erwartet werden kann. Als Aufguss (Tee) getrunken, ist Oregano oder Dost oder Wilder Majoran  ein ganz wunderbares Mittel gegen Schwermut und Traurigkeit.   

Aber Achtung! Während einer Schwangerschaft sollte dieses Kraut nicht innerlich eingenommen werden!!!    

und 

wenn jemand blutverdünnende Medikamente nimmt, sollte er vor dem Einsatz von Oregano als Heilmittel unbedingt mit seiner Ärztin/ seinem Arzt reden!!!
                                                  

                                                  



Meine Lieben, an diese Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, 
dass ich in "dieser Reihe" über unsere wunderbaren Garten- und Wildkräuter, 
ausschließlich über diejenigen berichte, die ich selbst in meinem kleinen Garten (240 m²) habe. 
Ich möchte damit zweierlei erreichen: Einmal will ich aufzeigen, dass es selbst in einem kleinen Garten gelingen kann, vielen ganz wundervollen Kultur- und Wildpflanzen ein Plätzchen zu bieten, 
und ich möchte Euer Augenmerk auf all die herausragenden Eigenschaften (vor allem) von Wildpflanzen, aber auch auf die von unseren Kulturpflanzen, lenken!


Dabei skizziere ich die Anwendungsbereiche und die Anwendungsmöglichkeiten 
nur ganz kurz. Ausführlichere Informationen, zu einzelnen Pflanzen, werde ich immer wieder 
hier auf meinem Blog einstellen. 





Mit diesem Zitat von Edmond Rostand (1868 - 1918) verabschiede ich mich für heute,


aber nicht , ohne Euch ALLEN alles erdenklich Liebe zu wünschen!!!



Eure Heidi







Dieser Post geht noch an Novas ZiB




Obwohl die Anwendungen mit Heilkräutern meist eine sehr positive Wirkung auf Beschwerden haben, empfehle ich Euch vor der Anwendung Rücksprache mit Eurem Arzt zu halten. Er weiß 
um mögliche Allergien, Unverträglichkeiten und Wechselwirkungen mit Medikamenten, 
die Ihr vielleicht einnehmt!


Kommentare:

  1. Genau so ist es....es gibt doch gar kein Unkraut sondern das Wort wurde nur vom Menschen erfunden!! Klar gibt es Gewächse die einen etwas "ärgern" können weil sie zu schnell genau dort wachsen wo sie nicht sollen, aber ich käme nie auf die Idee alles überall, in jeder kleinsten Ritze rauszureissen. Bei mir darf es Naturgarten sein und ich freue mich über jede noch so kleine Blüte. Deine gezeigten Kräuter habe ich auch fast alle im Garten, ausser Liebstöckel. Den habe ich jetzt schon drei Mal versucht hochzuziehen (Samen aus D. mitgebracht), aber er will einfach nicht. Werde es dieses Jahr nochmal versuchen, an anderer Stelle, und würde mich tierisch freuen wenn er sich auch vermehrt.

    Freue mich wieder sehr dass du mit dabei bist und danke dir vielmals für dein ZiB.

    Hab einen tollen Wochenstart und ganz liebe Grüsse


    btw: bezüglich des Regens habe ich bei mir geantwortet. Der Süden hat einiges abbekommen, hier bei mir ging es. Soll aber am Mittwoch nochmal ein Regengebiet kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      ist es erlaubt Pflanzen bei Euch einzuführen? Wenn ja, würde ich Dir empfehlen, Dir Liebstöckelpflanzen zu bestellen. Wenn Du dazu Adressen brauchst, melde Dich bei mir, ich helfe Dir gerne.
      Zurück zu den Liebstöckelpflanzen - mit ihnen hättest Du eine weitaus größere Chance, im Vergleich zu den Samen, um sie bei Dir zu etablieren. Gib den Wurzelstöcken etwas humose Erde (bis zu einer Tiefe von 60 - 80 cm) und Du wirst reiche Ernten einfahren können. Voraussetzung ist, dass die Wurzelstöcke nicht vertrocknen, weder auf dem Transport, noch später im Beet. Im Beet, das wirst Du selbst regeln, also kein Problem. Und die im Pflanzenversand versierten Fachleute verpacken entsprechend. Es müsste gut gehen! Ich drücke ganz fest die Daumen! Melde Dich, wenn Du Fragen hast!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  2. Hallo Heidi!
    Deine Kräuterkenntnisse nehme ich gerne als hilfreiche Anregung mit in meinen Garten und werde das eine oder andere neue Pflänzchen im Frühjahr setzen! Oregano wächst schon viele Jahre in meinen Beeten und bietet den Insekten eine wundervolle Nahrungsquelle. Es bietet sich auch als Bodendecker im Steingarten an.
    Und was nun das 'Unkraut' betrifft: Ich nenne es grundsätzlich Wildkraut, denn es hat die gleiche Lebensberechtigung wie Kulturkraut.
    Eine gute neue Woche wünscht Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das freut mich sehr, liebe Helga, ich meine jetzt Deine Sichtweise zu den Wildkräutern, denn genauso nenne ich sie auch!!!
      Und gerade unter ihnen findet man oftmals die stärksten Heilkräfte. Wir sollten die achten, nutzen und ehren! ...anstatt sie mit Chemie zu bekämpfen!
      Und wenn Dir meine Kräuterposts in irgendeiner Weise helfen können, dann freut mich das natürlich auch sehr. Es werden noch etliche folgen - so die Planung!
      Dir alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  3. Servus Heidi, mein Kräutergarten geschränkt sich auf Fensterbank und Balkon. Dzt. ziehe ich auf der Fensterbank einen bio Keim Mix von der Firma Sonnentor.
    Noch 2 Tage dann "Ernte" ich.
    Lg aus dem eiskalten Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche einen recht guten Appetit!
      ...und weiterhin gutes Gelingen u n d alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  4. Hallo Heidi, so einen Basilikum habe ich auch,der mehrjährig ist. Da kann man laufend Ableger machen, die sofort (!) bewurzeln und schon hat man eine neue Pflanze. So bringe ich ihn über den Winter auf der Fensterbank. Ab Mai kommt dann einer dieser Ableger ins Gewächshaus. Dort ist er am Besten. Dunkel gefärbt und wahnsinnig aromatisch. Verholzende Triebe. Jetzt am Fenster ist er eher schwächlich, blass und verweichlicht. Licht fehlt eben. Aber der Geschmack ist erstaunlich intensiv noch immer.

    Immer wieder schön, von deinen Kräutern zu lesen. Das mit den Maggisamen und dam Salz ist mir neu. Könnte ich glatt mal probieren.

    Wünsche dir eine schöne Woche, viele liebe Grüße der Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Achim,
      ja so ein Gewächshaus, das steckt mir auch in der Nase...Es macht so Vieles möglich...aber der Platz...Ich überlege hin und her...und mein Mann müsste ja auch noch überzeugt werden...

      Es freut mich sehr, wenn auch Dir, als versiertem Gärtner, meine Kräuterpost´s gefallen...Es gibt noch so Vieles zu berichten, entsprechend sind noch etliche geplant...

      Alles Liebe
      Heidi

      PS: Das Maggisalz darf bei uns nicht mehr fehlen...Jetzt sind die Saarländer (vor allem die männlichen!!!) ja auch auf Maggi "abonniert"...

      A

      Löschen
    2. Liebe Heide, na ich denke, deinen Mann zu überzeugen ist das kleinere Problem. So engagiert, wie er dir schon dein Kräuterhäuschen gebaut hat. Der Platz wird wohl eher schwierig, da ich ja kürzlich las, dass du gar keinen all zu großen Garten hast. Beim Gewächshaus ist allerdings eine gewisse Größe hilfreich, denke da nur an die rasche Überhitzung im Sommer bei kleinen Häusern. Aber vielleicht findest du ja einen Platz im Garten, das passende Haus findest du dann auf alle Fälle, das Angebot heut zu Tag ist wirklich unwahrscheinlich vielfältig.

      Ach ja und zum Thema versiert. Es schmeichelt mir, wenn du das bei mir so siehst. Aber weißt du, wie man so "versiert" wird ? In dem immer neugierig und vor allem offen ist. Viel liest, zum Beispiel deine Kräutergeschichten und offen ist, es auf zu nehmen. Man lernt einfach immer etwas dazu. Sieh Maggi-Salz. Also dann, ich warte neugierig auf weitere Beiträge von dir, die immer so nett geschrieben sind, daß man sie auf alle Fälle auch gerne liest. Liebe Grüße, der Achim

      Löschen
  5. ausser Basilikum habe ich alle Kräuter schon genutzt
    bei Basilikum weiß ich immer nicht zu was ihn ihn nehmen alles sollte
    da er ja doch einen ausgeprägten Eigengeschmack hat
    gegessen habe ich ihn allerdings schon..
    meist zu Morzarella ;)
    schön hast du alles beschrieben
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi,
      danke für Deine lieben Worte, es freut mich, wenn Dir meine Kräuterpost´s gefallen!
      Jetzt noch ein paar Tipps zur Verwendung von Basilikum:
      mache einmal eine Kräuterbutter mit diesem Gewürz...
      oder eine kalte Basilikumsauce mit Schmand und gewürzen - passt ganz ausgezeichnet zu Fisch, Fleisch und Pellkartoffeln...
      Salat Caprese -aus Tomaten und Mozzarella- ist ohne Basilikum undenkbar...
      in einem Quarkdipp macht er sich ebenfalls sehr gut...
      u n d er gehört zu de Kräutermischung "Kräuter der Provence"

      Ich würde ich freuen, wenn Dir das eine oder andere gefallen könnte...

      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  6. Huhu,

    super dieser Beitrag über Kräuter. Für den nächsten Sommer möchte ich gerne einen Balkonkasten an der Küche mit Kräutern bepflanzen (auch für die Bienen ;) ). Da kommt der Beitrag richtig gelegen. Mit den Kräutern aus dem Supermarkt hatten wir bis jetzt nur Pech, allerdings habe ich auch gelesen, dass diese oft nicht überleben. Schmeckt das Strauchbasilikum wie das typische Basilikum?

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa,
      das Strauchbasilikum hat sogar ein noch ausgeprägteres Aroma als das "übliche" Einjährige.
      Dass die Supermarkt-Kräuter oft nicht halten, was man von ihnen erwartet, liegt meist daran, dass sie reine Treibhauspflanzen sind, die allzuoft in keinster Weise abgehärtet wurden. Sie kommen dann mit den Gegebenheiten in der freien Natur (auch auf einem Balkon) oftmals nicht zurecht...
      Bei abgehärteten Pflanzen aus einer Gärtnerei sieht das ganz anders aus! Ich drücke Dir die Daumen!

      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. Liebe Lisa,
      ich wollte auf Deinem Blog einen Kommentar hinterlassen, und auch Deine Frage beantworten, alleine, es war nicht möglich...
      Wie mir, scheint es auch anderen Besuchern Deines Blogs zu ergehen, denn ich fand bei Deinen 3 letzten Post´s keinen einzigen Kommentar, und das, obwohl diese Post´s sehr engagiert und interessant waren...
      Vielleicht schaust Du mal...
      Noch einmal - alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  7. Immerhin kenne ich alle von Dir vorgestellten Kräuter. Ich sollte mich auch mal mit dem mehrjährigen Basilikum beschäftigen, denn um die “Wegwerfpflanzen“ aus dem Supermarkt ist es eigentlich auch schade!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      mir war schon länger klar, dass Du mehr Kräuter kennst, als Du selbst gedacht und verinnerlicht hast!!! Du wirst noch etliche dazu addieren können, die Dir auch bekannt sind!!! Ganz sicher!!!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  8. Wonderful information about the herbs, dear Heidi! I have oregano and lemon balm, but I had no idea how healthful they were! I will try the others, too..
    Best regards
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Wunderbare Informationen über die Kräuter, liebe Heidi! Ich habe Oregano und Zitronenmelisse, aber ich hatte keine Ahnung, wie gesund sie waren! Ich werde die anderen auch versuchen ..
      Freundliche Grüße
      Karen

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO hier eine wichtige Neuerung:
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/datenschutz_4.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen hast und diese auch akzeptierst.