9. Juni 2019

Sonntagsblümchen für Holunderblütchen

Meine Lieben,

endlich habe ich es mal wieder geschafft - hier meine Sonntagsblümchen, 






 
























Sie sind ein Geschenk von meinen Kindern aus Wiesbaden...
Wunderschön - Ihr Lieben!
...und 1000 Dank!!!



Jetzt wünsche ich uns ALLEN einen wunderschönen, ruhigen Pfingstmontag,
ohne all die Wetterunbillen, die vorausgesagt wurden!!!

Ich drücke uns ALLEN ganz fest die Daumen!!! 



Alles Liebe


Eure Heidi





27. Mai 2019

Düfte, die berauschen

Meine Lieben,

kennt Ihr das? Hinaus gehen -  und direkt von ganz wunderbaren Blütendüften 
in Empfang genommen werden...

Genau so habe ich meinen Vorgarten angelegt - einen Schritt aus der Haustüre 
und wundervolle Duftnoten umgeben mich...

Es ist berauschend!



Direkt neben der Haustüre, am rechten Querbalken der Überdachung, 
hängt ein Wandelröschen...(Lantana)




Es sind großartige Aromen, die hier freigesetzt werden.
Ganz besonders empfinde ich diese in der Dämmerung und in den Abendstunden...
Das Wandelröschen lässt sich übrigens ganz prima und völlig unkompliziert  
mittels Stecklingen vermehren!




Einen kleinen Schritt weiter - empfängt mich die Rose de Resht...
Ihr Duft haut Dich regelrecht aus den Schuhen...
Ist Euch bekannt, je intensiver das Duftaroma, umso intensiver ist auch das geschmackliche Aroma?!!!

Mit den Blütenblättern der Rose de Resht kann man ganz wundervollen Rosensirup 
oder Rosengelee zaubern!!!




 Wende ich mich dann nach links, so erkenne ich noch so ein fantastisches Dufthighlight. 
Sagt Euch dieser Blütenstand etwas?

Es ist die Nachtviole. Es gibt sie auch in Weiß - nur leider konnte ich bislang weder Samen noch Pflänzchen der weißen Varietät erhaschen...

Wie der Name schon andeutet, stellt dieses herrliche Gewächs einen 
besonderen Bezug zur Nacht her...
In ihrem Fall ist es so, dass sie des Abends und in der Nacht ihren zauberhaften Duft 
erst so recht entfaltet...
Er ist ein wenig so wie bei Flieder - nur intensiver...so herrlich!!!




 Wieder ein kleines Stück weiter, so stehe ich dort einer von mehreren ungefüllten Pfingstrosen gegenüber - auch sie duftet so lieblich, dass es einfach nur bezaubert.





 Ihr gegenüber, auf der anderen Seite der Fahrspur für unser Auto, findet sich ein schmales Beet. 
Hier hat sich am unteren Ende die Glyzinie etabliert. Auch die "Hubert Rose" (mehr dazu hier)
 ist in diesem schmalen Streifen zu finden, und als Fußnote oder Bodendecker kombinieren die fantastisch duftenden Maiglöckchen mit panaschiertem Efeu...




Hier sind wir wieder im Mittelteil des Vorgartens angelangt. Und auch hier habe ich diese großartigen Nachtviolen  hingesetzt, die mit ihrem intensiven und sehr angenehm würzigen Duft am Abend und die gesamte Nacht hindurch ein wahres Dufterlebnis sind. 
Sie ist übrigens auch eine Bienen- und Insektenweide, und ihr Duft lockt vor allem des Nachts Schebfliegen und Nachtfalter zu einem üppigen Mahl.









Was Ihr auf diesem Bild sehen könnt, ist ebenfalls eine ganz großartige Bienenweide. 
Es ist die Apfelrose (rosa rugosa) mit ihrem betörenden Wildrosenduft.
Man kennt sie auch unter dem Namen Kartoffelrose. 

Sie blüht über Monate, und so kann ich lange Zeit von ihren Blütenblättern für den kulinarischen Bereich etwas abzweigen ohne sie zu plündern. Im Herbst schmückt sie sich dann
 mit großen Hagebutten - diese sind sehr gut geeignet für Liköre und Gelee!!!
...und dann ist sie auch noch äußerst anspruchslos und robust. 
Was will man mehr?




 Diese Schöne ist leider namenlos, aber nicht minder wunderschön und 
mit einem überragenden Duft ausgestattet.









Und noch eine Namenlose ziert meinen Vorgarten.
Auch sie blüht  überreich und viele, viele Wochen lang. Ihr Duft ist zart und lieblich.



Eigentlich würde ich mir wünschen, Euch all diese herausragenden Düfte 
jetzt so mit diesem Post zukommen zu lassen...

Aber da ist die Technik natürlich deutlich überfordert...

Was bleibt, ist Eure eigene Fantasie...
...oder die Erinnerung an Erlebtes...
...oder der Gang in Euren eigenen Garten...



Habt eine gute Zeit - fühlt Euch gedrückt...

und alles, alles Liebe




Eure Heidi







9. Mai 2019

Wieder stressfrei werden!


Meine Lieben,

es ist wieder einmal so weit!

Ich verstehe diese Technik nicht!!!

Gestern schrieb ich einen Post und veröffentlichte denselben sogleich.

Eine Followerin hat ihn auch noch kommentiert und dann, was passierte dann???

Text und Bilder waren plötzlich weg!!! Wie nie dagewesen!!! 
Lediglich die Überschrift war bei Blogger noch zu sehen...Versteh das einer...

Hattet Ihr dieses Phänomen auch schon einmal?



Na, es nützt ja alles nichts! Fange ich eben wieder von Vorne an...

Also...


Fast jeder von uns kennt, in der oftmals stressigen Welt, die Situation, dass er ziemlich fertig ist.

Überlastet! Müde! Angespannt! Innerlich unruhig!

Mitunter zu angespannt um wirklich ausruhen zu können...

Dann heißt es die Notbremse ziehen!



Ich hätte da eine Idee!



Was würdet Ihr von einer Zeit ganz ohne Stress, ohne Erwartungshaltungen, ohne Anforderungen, aber mit ganz viel Ruhe, Schlaf, Natur, Stille und Besinnlichkeit halten?
Einfach mal ganz runterkommen... 

Seinen inneren Ruhepol wieder finden...
Sich selbst wieder finden...


All das ist möglich im Kloster Cinqfontaines - im Norden Louxemburgs.

Für den 1. Termin ist es zu spät, denn der ist gerade jetzt...

Aber vom 6.  bis  12. Juni ist eine Kräuterwoche im Kloster angesagt!!!
Wunderschön! Entspannend! Großartig!
Ich war schon einmal dabei und weiß wovon ich rede!

Und vom 12.  bis 15. September geht es auch um innehalten
und wieder zu sich selbst finden.


Es sind ganz großartige Erfahrungen, die ich dort machen durfte!!!
Und jetzt zeige ich Euch ein paar Bilder zur Inspiration:



Was würdet Ihr z B. davon halten, früh am Morgen -schon vor dem Frühstück- mit einer kräuterkundigen Frau, Wildkräuter für den Mittagstisch oder das Abendessen sammeln zu gehen...?
Es ist ein ganz unglaublicher Friede und eine tiefe Freude die einen dabei begleitet.




Ihr könntet auch barfuß Tautreten gehen...Das tut so gut!!!









































































































Eine solche Auszeit ist eine ganz wunderbare Erfahrung!!!
...von der man lange zehren kann!!!




Ich wünsche Euch alles, alles Liebe!



Eure Heidi





28. April 2019

Gewächshäuser für kleine Gärten


Meine Lieben,

es waren schon einige Jahre, in denen ich immer nur von einem Gewächshaus geträumt habe...

             "Der Garten ist zu klein!"  "Wo soll das noch hin?"  "Dafür haben wir keinen Platz!"               "Der Garten ist zu schattig!"
 
All dies waren die Argumente meines Mannes und auch meine eigenen Überlegungen,
 bis ich innerlich über eine Hürde sprang und mich einmal auf dem Fachmarkt kundig machte,
und zum andern meinen Garten gedanklich umkrempelte - ein klein wenig...

Jetzt schaut selbst...



 So sah es viele Jahre in einem Teil unseres kleinen Gemüsegartens aus. Neben einem leicht erhöhten Gemüsebeet gab es auch ein größeres Hochbeet mit Tomatenhaus.  Gerade dieses war aber ziemlich in die Jahre gekommen und irgendwann half da auch kein Reparieren mehr. Was tun? 

Da dachte ich, wenn nicht jetzt, wann dann?!! Und so hatte ich mir genau diesen Platz für unser kleines Gewächshaus auserkoren. Zuerst spielte ich mit dem Gedanken, das wohl kleinste begehbare Gewächshaus zu kaufen, dass ich auf dem Markt fand. Es hatte eine Breite von 200 cm und eine Tiefe von 134 cm. Das entspricht einer Gesamtfläche von 2,7 m², und wir hätten nur den oberen Teil des Hochbeets und den dahinter liegenden "Waldpfad" umwidmen müssen... 
Die mit dem Pfeil markierten Halterungs-Steine wären verblieben...

Dennoch, auch das wäre ziemlich viel Arbeit gewesen...und so reifte in mir die Überzeugung, wenn schon, dann doch wenigstens eine Nummer größer...in der Tiefe! 
Ich hatte auch schon einen Hersteller "im Auge" - seine Kataloge habe ich Jahr für Jahr sehnsuchtsvoll durchgeblättert und dabei meinen Träumen nachgehangen...

So rief ich jetzt einfach dort an. Ich hatte 1000 und 1 Fragen. Und was soll ich Euch sagen,
ich glaube, ich bin noch nie so kompetent und so freundlich beraten worden. Es gäbe keine dummen oder ungeschickten Fragen, sagte der nette Berater am Telefon, und er widmete mir ganz ohne Hektik und Druck all die Zeit, die ich brauchte um wirklich ganz konkrete Vorstellungen und die Gewissheit zu haben, dass wir das schaffen würden. 
Er gab so viele großartige Tipps. Ich denke ohne diesen Mann wären wir lange nicht so gut zurecht gekommen. Ein ganz großes DANKE an dieser Stelle!!!
Dann bot er an, mir schon einmal einen Plan zuzusenden, damit wir diesen "studieren" konnten. Und er machte das Angebot, sollte noch weiterer Klärungsbedarf bestehen oder später beim Aufbau Fragen oder Probleme auftauchen, einfach anrufen, er würde weiterhelfen! Großartig oder?

Wir überlegten nicht mehr lange - die Entscheidung war gefallen - wir würden
das nächst größere Gewächshaus kaufen.
Es war auch 200 cm breit hatte aber eine Tiefe von 196 cm - das sind immerhin 3,9 m²!!!



Der untere Teil des Hochbeets (bis zu den Halterungs-Steinen) blieb so erhalten, nur der Weg vor dem Hochbeet (siehe Pfeile) musste verlegt und die Gartenfläche davor verringert werden...
Wer mehr zu unseren Hochbeeten wissen möchte, kann hier und hier nachschauen.



 Das Nachher-Bild - ein Traum ist Wirklichkeit geworden - alles gelungen!!!
...und der schmerzende Rücken fast vergessen!!!



Aber jetzt noch einmal auf Anfang. 
Es würde ca. 3 Wochen dauern, bis wir unser Gewächshaus 
vom Typ Allgäu mit einer Einbrennlackierung in Grün geliefert bekämen...
Auch der Türanschlag musste anders gesetzt werden, wie serienmäßig vorgesehen...
Alles kein Problem!
Wir nutzten die Zeit, denn es waren ja jede Menge Vorarbeiten zu leisten...

Mein Mann hatte viel zu tun, diesen alten Baumstumpf zu entfernen. Er musste zur Gänze weg, denn genau dort würde die Tür unseres Gewächshauses sein...

Ich hatte mir zur Aufgabe gemacht, den großen, einige Jahre alten Rosmarinstock umzusetzen...




Der obere Teil des Hochbeets musste weichen, und auch der ganze Splitt (der vorherige Weg!) musste im oberen Teil weg! Zuvor war es allerdings notwendig, das Gartenbeet mit seinen Pflanzsteinen als Begrenzung, entsprechend zurück zu "versetzen"! Eine "Mords-Arbeit" sage ich Euch!!!




 Hier deutet der Pfeil (linkes Bild) an, wo die vorderen Begrenzungssteine für unser 
Gewächshaus hin müssen...
 Rechts ist die "Bodenarbeit" in diesem Bereich fast schon komplett erledigt.



 Zwischenzeitlich hatten wir noch die 4 Bodenanker vorbereitet. Will heißen, wir haben Abflussrohre 80 cm tief in den Boden gesetzt. Dort würden wir die Anker unseres Gewächshauses mit einem sog. Punktfundament einzementieren. Diese Anker sind fest mit einem stark dimensionierten       
Aluminium-Fundament-Rahmen verbunden. Dieser Rahmen ist einfach eine Wucht, denn er ist so gestaltet, dass er gleichzeitig wie eine Schneckensperre wirkt! Hier merkt man wieder einmal die jahrelange Erfahrung des Herstellers!


 

Und weiter gehts!  Die gesamte Fläche samt Begrenzung durch die Pflanzsteine ist endlich im Lot!
 Das ist wichtig, denn das Gewächshaus muss natürlich gerade stehen!
Wir mussten hierfür zuerst das Gefälle des Gartens ausgleichen, und so manchen Pflanzstein mehrmals in die Hand nehmen, denn mein Mann duldete nicht die kleinste Abweichung!
       
Einen kleineren Teil der Pflanzsteine habe ich später mit einem Gemisch aus Kompost und guter Gartenerde befüllt. Dort habe ich Blumen und Kräuter eingepflanzt. Die anderen Pflanzsteine habe ich mit Splitt befüllt, denn sie sind mein Pfad rund um das Gewächshaus, und dort werde ich außerdem versenkbare Solar-Boden-Strahler hingeben. 


 

Natürlich ging auch die Gartenarbeit weiter, denn der 1. Frühlings-Salat ist bei uns hoch begehrt!!!
Und wie man sieht, es wuchs richtig gut (siehe Bild rechts) !!!




Das war auch so ein Problemfeld für mich...Bislang war hinter dem Hochbeet, und zwar über die ganze Länge, unser sog. "Waldpfad"! Und gerade im oberen Teil (der jetzt wegfiel) gedieh mein Bärlauch bestens!!! Hier hatte er die idealen Bedingungen! Was tun? Ich grub jede Menge aus und verteilte ihn an andere Stellen im Garten, die zumindest ähnliche Bedingungen aufzeigten. Auch auf der Rückseite des unteren Teils des Hochbeets, setzte ich einige Bärlauchpflänzchen, und was soll ich Euch sagen, heuer im Frühjahr sprießt es dort nur so von wundervoll kräftigem Bärlauch!




 Seht Ihr, was ich sehe? Richtig! Der Rahmen sitzt!!! Das bedeutet, wir hatten die Lieferung unseres ersehnten Gewächshauses erhalten!!! gefühlte 1001 Teile...
Aber mit der großartigen Anleitung und der telefonischen Hilfe und dem technischen Verständnis meines Mannes ging letztendlich alles ganz wunderbar!

Und aus 2 ausrangierten Beetsteinen hatten wir "den Weg" in unserem Gewächshaus bereits gelegt!
Zufall, dass er gerade ein "T" darstellt - aber doch sehr passend!



Ein Regentag! Mein Mann nutzte ihn um eine sehr "fiddeliche" Arbeit zu machen...Hier zieht er die zweilippigen Spezial-Gummi-Dichtungen in die Rahmenteile ein. Mit diesen Dichtungen ist eine kittlose Verglasung möglich, was den Vorteil hat, dass ein möglicherweise einmal notwendiges Auswechseln einer Glasscheibe, zu einem späteren Zeitpunkt, ganz problemlos vor sich gehen wird!



Und dann kam auch unser Enkel zum Einsatz! Julian und sein Opa sind ein ein ganz prima Team! 
Und Beide zudem handwerklich sehr geschickt! Hinzu kam, dass alle Bauteile hervorragend gekennzeichnet und höchst exakt vorbereitet waren.



Dieses Dream-Team hatte zuerst die Seitenwände und Giebel in der Garage vormontiert, 
dann erfolgte die Verschraubung auf dem Fundament. 
Hierbei war ich als "5. und 6. Hand" auch etwas hilfreich.

Als nächsten Schritt montierten "meine beiden Männer" das Firstprofil auf die Giebel,
und die Dachsprossen wurden an den vorgesehenen Stellen verschraubt. 




Zeit für eine Pause!!! 
Im Saarland ist es so üblich, dass "Handwerker" zur Stärkung Lyoner mit Weck bekommen.
Etwas Kühles zum Trinken dazu und alles ist perfekt!




Hier seht Ihr die Beiden beim Vormontieren und Setzen des Dachfensters.




Die letzte Phase des Aufbaus: Die Scheiben für die Dach- und Seitenwände wurden auf die Gummidichtungen der Aluminiumprofile aufgelegt und mit rostfreien Edelstahlklammern befestigt.

Bei den Scheiben hatten wir die Wahl zwischen Gartenblankglas, Nörpelglas und einer Isolierverglasung mit bruch- und hagelfesten 6 mm starken Stegdoppelplatten. Auf letztere gibt der Hersteller 10 Jahre Garantie! Da mussten wir auch nicht lange überlegen, denn einmal ist durch die isolierende Wirkung ein deutlich längeres Gärtnern möglich, diese Doppelstegplatten machen eine Schattierung überflüssig und der Hersteller wirbt auch noch mit folgender Argumentation für diese Verglasung:
Die von uns gelieferten Stegdoppelplatten Typ "Longlive plus" bieten aufgrund ihrer beidseitig 
UV-geschützten Oberfläche gegenüber herkömmlichen Stegdoppelplatten folgende Vorteile:   längere Haltbarkeit, erhöhte Hagelbeständigkeit und auch nach jahrelanger Freibewitterung eine hohe Lichtdurchlässigkeit.





Trara!!! Haben fertig!!!

Und jetzt darf ich loslegen!!! Wow! Welch ein "geiles" Gefühl! 

Danke meine Beiden!!!




Als erstes kamen meine Tomaten in das Gewächshaus! 
Seht Ihr hier die Bewässerungsringe? Sie nehmen je ca. 3 l Wasser auf und geben dieses dann durch kleine kegelförmige Öffnungen im Boden langsam an die Pflanzenwurzeln ab! Genial sage ich Euch!

Und schaut jetzt mal ein Stückchen höher...Wenn mein Gewächshaus auch klein ist, so, oder gerade deshalb, habe ich versucht alle Möglichkeiten zu nutzen, die es noch effektiver machen - wie dieses schmale Gitter-Regal. Hier kann ich z. B. pikierte Jungpflänzchen zwischenlagern und vieles mehr.



     Auch hier könnt Ihr weitere solche Zusatzausstattungen sehen, die das Leben einfacher machen!      Ein kleiner Pflanztisch (richtiger - ein Eckchen davon!) und ein ganz schmales Hängeregal direkt neben der Tür! Diese ist übrigens eine "Klöntür", also eine Halbtür, die in der oberen Hälfte in verschiedenen Lüftungsstellungen geöffnet werden kann. Eine tolle Sache, besonders wenn ich nicht Zuhause bin und Nachbars Kater herumstreicht!



Jetzt kann man den kleinen Pflanztisch besser sehen. Er ist aus stabilem Stahlgitter mit einer Maschenweite von ca. 2,5 x 2,5 cm, die eine Lichtdurchlässigkeit von ca. 80 % hat. 
Und auch hier, alle Resourcen nutzend, noch ein kleines Hängeregal...weiter oben!
Mit all diesen Ablage- und Arbeitsmöglichkeiten kann man auch so ein kleines Gewächshaus optimal nutzen, weil man mit all diesem Zubehör mehrere Wachstumsebenen hat!

Zwischen dem drüberliegenden  Bild und diesem hier liegen übrigens nicht ganz 6 Wochen!!! 
Es ist fast nicht zu glauben...
Aus kleinen Pflänzchen wurde in dieser kurzen Zeit ein regelrechter grüner Dschungel!
 ...so die Aussage meines Mannes!



Auf diesem Foto möchte ich Euch auf noch etwas aufmerksam machen:
Es sind sog. "Rankhilfehalter" (s. Pfeil!). 
Wir haben 2 davon in den Schraubkanälen der Gewächshausprofile, mit den mitgelieferten Edelstahlschrauben, befestigt, und dann einen alten Besenstiel hineingelegt.
So können wir jetzt z. B. unsere Gurken an dort befestigten Schnüren aufleiten!
Ist das nicht großartig?




Anfang August und es ist Erntezeit!!!





Genuss pur!





In diesem heißen Sommer 2018 haben wir uns letztlich doch entschlossen ein Schattiernetz anzuschaffen. Es bewirkt, dass die Sonne das Gewächshaus nicht so aufheizen kann, 
und sollten einmal besonders dicke Hagelkörner vom Himmel fallen,
so ist es auch dann ein zusätzlicher Schutz!


 

Das war der Bewuchs  Ende Dezember 2018. Ist es nicht ganz wunderbar, wenn man zu Weihnachten auf eigenen, selbst gezogenen, nicht chemisch behandelten Salat zugreifen kann?!!!

Ich kann nur sagen, wenn es Euch möglich ist, schafft Euch auch ein Gewächshaus an!
Es ist eine ganz wunderbare "Geschichte"!



Früher und heute - ein Entschluss, den wir nicht bereut haben!


Ach ja, noch etwas haben wir nachträglich geordert:

Abdeckprofile - sie beseitigen Kältebrücken, und steigern somit die Isolierwirkung
aber auch das gute Aussehen eines Gewächshauses.


Wenn ich etwas euphorisch rüberkomme, so ist das lediglich dem Umstand geschuldet,
dass ich total begeistert bin!

Dies ist keine bezahlte Werbung!
Sondern lediglich meine gelebte Überzeugung für ein hervorragendes Produkt,
das von seinem Hersteller in allen Details wohl durchdacht ist.
Mit seinem ebenfalls wunderbar ausgeklügeltem, möglichem Zubehör bietet der Hersteller
ein breites Einsatzfeld!



Habt einen wundervollen Sonntag und alles Liebe Euch ALLEN!!!



Eure Heidi