1. Oktober 2020

„An apple a day keeps the doctor away“

                                                                Meine Lieben,

        auch das gehört zu Herbstfreuden: Ernten, ernten, ernten...und dann natürlich verwerten...

    Manchmal ist es ja doch ziemlich viel auf einmal...Da muss man die Hände ganz schön rund gehen                             lassen, um all den wunderbaren Gaben des Gartens gerecht zu werden.

        Hier das Beispiel ÄPFEL - eine Frucht, die ich unglaublich liebe. Vor allem wenn sie festes                                                        Fruchtfleisch hat und eine gewisse Säure!


Und Äpfel sind soooooo gesund! Wisst Ihr eigentlich, dass man Äpfeln auch den Beinamen            "Besen für den Körper" gegeben hat? Das wird zurückgeführt auf die Tatsache, dass dieses Obst einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Polyphenolen und Flavonoiden hat. Letztere gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, die unserem Körper richtig gut tun. Sie wirken zellschützend und sie  sollen unseren Körper von sog. Stoffwechselgiften reinigen...klingt nicht schlecht!

Und dann enthalten die Äpfel ja auch noch viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber wenig Kalorien - na, wie klingt das in Euren Ohren? Ran an die Äpfel!


 

      Ihr wisst ja, dass unser Garten ziemlich klein ist. Daher setze ich oft auf die "3. Dimension".         

 Das heißt, ich gehe im wahrsten Sinn des Wortes in die Höhe!

Nein, natürlich nicht ich selbst...Ich suche mir Pflanzen aus, die wenig Platz am Boden beanspruchen dafür aber in die Höhe gehen, so z. B. die Säulenbäume...

 

 

 Jetzt schaut Euch doch das Blühen in diesem Frühjahr an - es war einfach umwerfend!



Und wir hatten richtig Glück - all die fleißigen Bestäuber waren in großer Zahl in unserem Garten zugange. Ich glaube fast, es hat sich herumgesprochen, 
dass bei uns keine Chemie zum Einsatz kommt...
 
Und so durften wir uns jetzt im Herbst über Apfel an Apfel freuen...so toll!



 
Laden die nicht direkt zum Reinbeißen ein? Also mich schon...
 
 

 
 

Wie Ihr hier sehen könnt, wir haben verschiedene Säulenäpfel. Das trägt einmal auch zu einer guten    Bestäubung bei, und unsere Ernte ist so richtig schön bunt!                             


 Äpfel sind ein sehr dankbares, unproblematisches Obst. Man kann so Vieles damit machen: 
Viez, Apfelsaft, Apfel-Pfannkuchen, Apfel-Kompott, Apfel-Gelee, Apfelchutney, Apfel-Tee, Smoothies mit Äpfeln + Minze + Buttermilch, Apfelbratlinge, Apfelkuchen versunken, gedeckt, mit Pudding, mit Schmand oder wie hier mit Streuseln...Dann gibt es noch Äpfel im Obstsalat oder als pikante Beigabe in Fleischsalat...
Oder Ihr macht einen süßen Flammkuchen mit Äpfeln...
Und im Winter - oh, ich rieche sie schon, die herrlichen Bratäpfel - hm so lecker...
Es gibt übrigens auch Bratapfelmarmelade - die schmeckt einfach köstlich und sie wird bei uns schneller verputzt, als man gucken kann...schmunzel...
 
Und Euch fällt bestimmt auch noch das ein oder andere Gericht aus oder mit Äpfeln ein!?!
Lasst doch mal hören!
 
 
 
 
 
 Und was haltet Ihr von leckeren Apfelchips? Die kann man naschen (fast) ohne schlechtes Gewissen!

 Wir haben uns in diesem Jahr einen Dörrautomaten gekauft, denn die Ernte war einfach riesengroß... Und es waren auch viele Äpfel dabei, die "Macken" hatten. Diese mussten ziemlich rasch verarbeitet werden. Da bot sich das Dörren geradezu an.
 
 

 
Wir haben zwar keine der runden schönen Apfelringe, denn die Macken und Faulstellen mussten ja zuerst herausgeschnitten werden...Aber diese Stücke sehen doch auch ganz passabel aus- 
oder was meint Ihr?



 
Mein Mann und ich haben auch bei dieser Erntearbeit wieder im Team gearbeitet. Ich habe die Äpfel gewaschen, alle unbrauchbaren Stellen herausgeschnitten, dann geschält und das Kerngehäuse entfernt. Mein Mann hat dann die Apfelstücke gehobelt, und danach mit einer Mischung aus Zitronensaft und Wasser mittels eines Silikonpinsels beide Seiten flächig eingepinselt - 
dann werden die Apfelstücke nicht so schnell braun.
 
 

 
 Letztlich hat er sie dann auf die 5 "Etagen" des Dörrautomats verteilt. Nach einigen Stunden hatten wir ganz leckere Apfelchips. Wir haben natürlich gleich probiert, und waren uns auch gleich sicher: 
alt werden die bei uns nicht!
Nachdem sie gut abgekühlt waren, habe ich sie dann in ein großes, luftdicht zu verschließendes Glas gegeben. Am besten lagert man dieses an einem kühlen und dunklen Ort - das ist bei uns der Keller.

Jetzt bin ich gespannt, wie das Dörren mit den Tomaten klappen wird. Davon haben wir dankenswerterweise auch jede Menge...
 

    Ich wünsche allen Gärtnerinnen und Gärtnern unter Euch auch solche hoch erfreuliche Ernte.            Da weiß man doch wofür man im Sommer all das Wasser geschleppt hat...


Habt eine gute Zeit! Fühlt Euch gedrückt! Passt gut auf Euch auf!


Alles Liebe


Eure Heidi



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Heidi,
    dieser Säulenapfel sieht wirklich prächtig aus! Da bin ich auch schon am überlegen, denn auch unser Gärtchen ist sehr klein! Eine schöne Ernte habt ihr und so lecker verarbeitet!
    Ich wünsche Dir einen schönen ersten Oktobertag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      also die Säulenbäume kann ich nur empfehlen. Bei einer Gartengestaltung hatte ich Freunden geraten ihr ebenfalls bescheidenes Refugium an den Grenzen statt mit Thujen lieber mit verschiedenen Säulenbäumen zu bepflanzen. Sie sind meinem Rat gefolgt und ganz glücklich damit! Im Frühling ist es eine Pracht, im Sommer beginnt schon die Ernte, die sich im Herbst (je nach Obstart) fortsetzt. Lediglich im Winter sind die Bäume kahl, aber das empfinden sie nicht als schlimm, denn dann halten sie sich ja sowieso nicht wirklich längere Zeit im Garten oder auf ihrer Terrasse auf...Übrigens jetzt wäre eine prima Zeit zum Pflanzen...
      Hab ein schönes Wochenende und alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  2. Das hört sich so lecker an liebe Heidi,
    Äpfel sind einfach super für Süßes aber auch herzhaft mag ich sie.
    Ein Dörrautomat habe ich auch noch auf der Liste, lohnt sich das?
    Dir einen kuscheligen Abend, ganz lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      auch Dir kann ich nur raten Deine Überlegungen in die Tat umzusetzen. So eine Dörrautomat ist eine wirklich feine Sache! Wenn Du noch weitere Stimmen dazu hören/lesen möchtest schau doch mal bei Eva unter folgendem Link rein:
      https://meine-gartenzeit.de/2020/09/27/doerren-welches-obst-klappt-am-besten/
      Sie zeigt auf sehr eindrucksvolle Weise welches Obst oder Gemüse sich ganz wunderbar zum Dörren eignet. Das saagt Dir ganz sicher zu!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  3. welch ein reiche Ernte liebe heidi das ist ja phänomenal....
    die Art und Weise wie ihr sie verarbeitet habt ebenso phantasievoll und kreativ...
    sieht nach lecker schmecker aus und statt nur herzhaft hineinzubeißen gibt es tolle Tipps wozu man Äpfel alles verarbeiten kann...
    tausend Dank und wie seht es mit Schlehenäpfeln aus, mein Baum am Ende des Garten hängt megavoll davon und die Äste zeigen stellenweise schon bis zum Boden...
    aber keiner geht dran...man bekommt davon eine ganz rauhe Zunge...
    liebe Grüße
    angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel,
      ja, ich bin auch begeistert und das Ernten macht soviel Freude...Ich bin unglaublich froh einen Garten zu haben, auch wenn er recht klein ist! Er bietet dennoch viele Möglichkeiten!
      Aber jetzt muss ich Dich etwas fragen: Was sind Schlehenäpfel? Ich kenne Schlehen! Aber Schlehenäpfel, das habe ich noch nie gehört...Und so bitte ich Dich "ganz dringend" um Aufklärung!

      Dir alles Liebe
      Heidi

      Übrigens Dein Tipp für Traude bzgl. des Meerrettich war genau richtig! Du kennst mich doch ziemlich gut! Danke!

      Löschen
  4. Hallo liebe Heidi, viel zu lange war ich nicht mehr hier zum Lesen... jetzt hole ich ein paar Posts nach.

    ...eine reiche Ernte hast Du zu verzeichnen. Das war bei uns nicht der Fall, so dass die Äpfel zum Abendessen so verzehrt wurden. Ansonsten gibt es natürlich noch die Geschenke aus der Nachbarschaft. Du bereitest Viez? Das muss ich googeln, das kenne ich nicht. Interessant!

    Dörren haben wir früher gemacht. Die Chips sind tatsächlich sehr, sehr delikat. Inzwischen verschenkten wir die Maschine, die wir zu wenig genutzt haben.

    Herbstbunte Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin leider allergisch auf Äpfel. Ich bin momentan damit beschäftigt, meine gigantische Aprikosenernte zu verarbeiten. Gestern habe ich einiges verschenkt. Es ist einfach zu viel. Der Baum sieht überhaupt nicht gut und gesund aus. Aber er trägt dermaßen viele Früchte... einfach gigantisch!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Deine Aepfel sehen echt lecker aus! "Besen für den Körper" - das kannte ich noch nicht, macht aber Sinn. Deine Art zu gärtnern nennen wir hier "vertical gardening" und ist wirklich perfekt für kleine Gärten. Ich konnte bis vor kurzem auch jede Menge ernten (allerdings keine Aepfel), aber den Rest meines Gemüses habe ich gestern in die Biotonne befördert, da sie mit Asche von unseren Feuern bedeckt waren. Kann man dann leider nicht mehr essen. Das ist schon ärgerlich, aber leider nicht zu ändern.

    AntwortenLöschen
  7. Eine so reiche Ernte aus dem eigenen Garten, fantastisch.
    Äpfel liebe ich in allen Variationen.
    Für heute stehen Pfannkuchen mit Apfelmus auf dem Speiseplan.
    Liebe Grüße von
    Heike

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heidi,
    ich liebe Äpfel auch sehr. Heuer haben unsere beiden Apfelbäume allerdings ausgelassen, und so mussten wir zwei an Wegesrändern wachsende Apfelbäuzme "plündern". U.a. haben wir vorgestern Apfelmus gemacht und einen Apfel-Kürbiskuchen gab's auch. Marmelade haben wir noch vom Vorjahr. Danke für deine Inspirationen!
    Und vielen Dank auch für deine liebe Nachricht vonwegen Meerrettich. Ich hoffe, du hast meine Antwort per Mail erhalten? Wenn nicht, sende ich sie dir gerne noch einmal!
    Herzliche Rostrosengrüße im Oktober, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/09/blogparade-violett-und-orange-in-den.html

    AntwortenLöschen
  9. Wenn du Tomaten dörrst, ist es fast so, als ob du ein Glas Wasser austrocknest. Da bleibt nicht viel übrig. :-) Viel Freude mit den Schätzen der Natur wünsche ich dir. Regula

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO hier eine wichtige Neuerung:
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/datenschutz_4.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen hast und diese auch akzeptierst.