4. April 2016

Deutscher Gartenbuchpreis 2016


Kapitel II

 Das war die Wetterlage am Morgen des 3. März. Beim Blick aus unserem Hotelzimmer sahen wir die Dächer Gunzenhausens leicht "gepudert". Aber auf uns wartete ja an diesem Tag eine besondere Aufgabe in den Räumen von Schloss Dennenlohe. Dort würden wir es sicher warm und behaglich haben.



Am Hauptportal angekommen, waren wir zunächst von dem Barockensembles, das sich da unseren staunenden Augen bot, begeistert.

 

Der Schlossherr Baron Robert Freiherr von Süsskind empfing uns sehr herzlich.                                                                                
 
 
 Dann wurden wir in einem sehr stilvollen Raum des Schlosses unserer „Arbeit“ zugeführt. Frau Möck von der Firma Stihl (diese ist Sponsor des Gartenbuchpreises) und der Redakteur Dieke van Dieken von MEIN SCHÖNER GARTEN gaben uns noch wertvolle Tipps, ehe wir uns einer fast unlösbaren Aufgabe (so erschien er mir zumindest in diesem Augenblick) zuwandten.




 Auf einem wunderschönen, riesengroßen, blank poliertem Holztisch (eher einer Tafel) lagen etliche Bücherstapel. Wir sollten nun aus all diesen Gartenschätzen unsere Nummer 1, unser Siegerbuch auswählen und das einstimmig! Ich war mir sicher, wir würden sehr viel mehr Zeit brauchen, als angedacht war. 





 Aber es lief weitaus besser, als ich vermutet hatte. Wir blätterten in großartigen Werken, lasen Textpassagen, begutachteten Layouts und Fotos im Innern der Bücher und machten uns Notizen. 










  
 Zwischendurch wurden wir  kulinarisch verwöhnt und legten auch mal eine kleine Pause ein, um diesen herrlichen Raum voller Ausstrahlung in uns aufzunehmen. 




Das waren meine 11 Favoriten

Bereits nach relativ kurzer Zeit zeigten sich bei Jedem von uns verschiedene Bücher-Stapel: bemerkenswerte Bücher, sehr informative Bücher, wunderschön bebilderte Bücher und dann diejenigen, die es uns in ganz besonderer Weise angetan hatten. Jeder hatte seine individuellen Favoriten gefunden. Vor mir lagen 11 wundervolle Gartenratgeber, bei Stefan waren es 12 und Anja hatte sich auf 9 konzentriert. 





Und tatsächlich, es gab ein Buch, das wir alle zu unseren Besten zählten: Das große Ulmer Gartenbuch von Wolfgang Kawollek aus dem Ulmer Verlag.



Somit hatten wir unseren Sieger gefunden.






Der Abend klang dann sehr harmonisch, in größerer Runde, beim gemeinsamen Speisen und vielen interessanten Geschichten aus.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen