23. März 2018

Vorher-Nachher - unser Vorgarten im Wandel

Meine Lieben,

mögt Ihr auch so gerne die Vorher-Nachher Bilder. Ich finde sie geben so viel Aufschluss, 
auch über die Möglichkeiten, die man hat...

Ich gehe jetzt hier zeitlich ein ganzes Stück zurück, denn damals wurde der 1. Schritt für eine grundlegende Änderung unseres Vorgarten gemacht (ohne, dass wir selbst, zu dem damaligen Zeitpunkt, das Ausmaß erkannt hätten...)



Dieses Foto ist vom 15. April 2009 - es ist schönster Frühling und unser Brunnen, der im Herbst 2008 gemauert wurde, "erlebt" das Frühjahr erstmals...




Dieses schirmartige Rankgestell aus Metall schmückte unseren Garten auch zum ersten Mal...
Und das österliche Begrüßungskomitee hatte ich zusammen mit meinen Enkelkindern gewerkelt.




Und hier ist unsere Pergola - u. a. berankt mit Efeu, also auch etwas wintergrün...
...und von rechts kommend umwachsen von einer blaublütigen Glyzinie, links klettert eine tiefrote Rose zwischen dem Efeu nach oben...




Und so sah es im Sommer aus...Es war ein wunderbarer Empfang durch dieses bewachsene und relativ große Tor zum Haus zu gelangen...Es war der grüne Rahmen, der mir unheimlich gut gefiel...








Der Blick vom "Apfelrondell" über die kleine Wiese weiter zum Brunnen...




Holz ist ein ganz wunderbares Material, das dem natürlichen Kreislauf und somit irgendwann auch 
dem Verfall unterliegt...So auch unsere langjährige Pergola. Immerhin hielt sie 30 Jahre!




Am 30. September 2010 (mein Fotoapparat war auf die falsche Jahreszahl eingstellt...)  war es dann höchste Zeit, dass sie abgerissen wurde...Mit Ihr verschwand der Efeu, die wunderschöne Kletterrose und eine Großteil der Glyzinie...Mein Herz hat geblutet...seufz!




Aber es war unabwendbar. Eigentlich hatten wir Glück, dass sie so lange gehalten hatte...




Schaut Euch nur einmal an, wie morsch das Holz war...
Die Kletterpflanzen hatten unser "Tor" wohl zusammengehalten...








Kurz vor Weihnachten (...und über Weihnachten hinaus) hatten wir in 2010 recht viel Schnee. 
So stand jetzt ein Schneemann als Begrüßung für unsere Gäste da, wo zuvor die Pergola war...




Mein Mann wollte leider keine neue Pergola mehr...somit musste ich mir etwas anderes überlegen...
Schon lange hatte ich mir einen alten Steintrog gewünscht...Der kam jetzt an die Stelle
 der ehemals linken Pergola-Stützbalken...


 

 Das war schon einmal ein guter Anfang...




Und diese beiden letzten Bilder beinhalten schon eine Vorausschau auf ein weiteres Ereignis...
Könnt Ihr Euch denken was das sein könnte???



Ich wünsche Euch ALLEN eine ganz wundervolle Woche - vielleicht nach dem Motto:

Das Glück ist ein Mosaik aus winzig kleinen Freuden.




Alles Liebe


Eure Heidi




Diesr Post geht noch an Rostroses ANL  und an Ghislana´s DND

Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    so schade, daß der so wundervoll bewachsene Bogen weichen mußte ... ich bin gespannt, wie es weitergeht in dieser Bilderreihe :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi, den Steintrog finde ich auch sehr schön und so hübsch von Dir bepflanzt, konntest Du ein wenig retten von der Glyzinie und der Rose und an anderer Stelle einpflanzen?
    Eigentlich bin ich heute gekommen, um Dir zu sagen wie berührend ich Deine Zeilen bei Traude empfunden habe ... Ja wir dürfen nicht aufgeben, da bin ich ganz bei Dir!
    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Heidi,
    ist es nicht immer wieder erstaunlich wie sich ein und das selbe Stückchen Erde verändern kann. Ohne Bilder glaubt man immer, es sei schon immer (oder sehr lange) so gewesen. Und dann guckt man Bilder an und denkt: Mensch, so sah das mal aus. Das ist ja noch gar nicht so lange her...."
    Schade dass die Glyzinie weichen musste. Aber ich bin gespannt, wie es bei Dir weiter geht :-).
    Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi, eure Pergola hat wirklich ganz toll ausgesehen mit den Kletterpflanzen. Das glaube ich, dass Du Dich schwer getrennt hast davon.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Heidi, ich kann mir noch nicht denken, auf welches Ereignis du ansprichst und bin deshalb noch sehr gespannt. Hat es schon was mit den hübschen kleinen Apfelkränzchen zu tun.
    In deinem Post vorher schreibst du, dass Sedum reflexum giftig ist.Da würde ich gerne mehr wissen.
    Dir einen schönen Palmsonntag, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja, ich habe im vorigen Post auch von der Tripmadam erzählt. Sie ist unter verschiedenen Namen bekannt: Sedum reflexum, Sedum rupestre, Petrosedum rupestre, Felsen-Fetthenne oder Felsenmauerpfeffer...Über eine leichte Giftigkeit gibt es wohl verschiedene Ansichten in der Fachwelt...Ich habe bei zweien meiner Ausbilder gelernt, sie sei leicht giftig und von daher nur in Maßen innerlich anzuwenden. Wieder andere sind der Auffassung, dass die Tripmadam mit dem scharfen Mauerpfeffer verwechselt würde, und nur der sei leicht giftig...Wie siehst Du das?
      Ich selbst bin ein Mensch, der sehr auf Sicherheit geht, und von daher weise ich auch darauf hin, dass es hier kontroverse Ansichten gibt, und dass es u. U. ein Risiko bei der innerlichen Anwendung dieser Heilpflanze geben könnnte...Wie sich dann jeder Einzelne entscheidet liegt in seiner Verantwortung.
      Dir alles Liebe und eine schönes Osterfest!
      Heidi

      Löschen
  6. oh weh das schöne Eingangstor. Hätte man das nicht erhalten können? Also die Pflanzen wenigstens. Das Holz war ja echt hinüber. Gut dass ich keine Kletterpflanzen an künstlichen Gerüsten habe, sonst müsste ich am Ende auch einmal solch unbeliebte Entscheidungen treffen.....

    Wünsche dir ein schönes Wochenende, liebe Grüße Achim

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi, ich finde vorher-nachher Bilder wunderbar. Und ich kenne diesen "Kampf" um Holzerhaltung...nur irgendwann geht es halt nicht mehr. Unsere Pergola steht auch zur Debatte...letztendlich entscheidet die Sicherheit...
    Ich bin so gespannt auf die Folgebilder! LG Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiß zwar nicht, welches Ereignis noch folgen wird, aber da war schon mal allerhand geboten! Die Pergola war wirklich schon sehr morsch... ist schon schade um die Pflanzen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Da liegen doch Ringe bereit, für was die wohl sind?
    Ja ich mag Vorher / Nachher Bilder auch gerne. Manchmal sind Veränderungen auch eine Abwechslung und eine Chance für Erneuerungen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Die Pergola mit ihrer floralen "Bekletterung" war wunderhübsch!
    Das weitere Ereignis kann ich mir nicht vorstellen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi, es ist wirklich total schade, dass die Pergola kaputt wurde, aber Holz vermorscht irgendwann einfach einmal. Ich bin schon gespannt,was es mit dem Steintrog auf sich hat.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    Danke vielmals für deinen Besuch und Kommentar😃 habe auch bei dir schnell geguckt: wow! Was für ein schöner Garten du hast und die Verwandlung ist super!! Ein schönes Hobby... aber eben... alles kann man ja nicht machen 😃💓💓

    AntwortenLöschen
  13. Diese Trauer verstehe ich, weine ich doch dem Efeu an der scheußlichen Wand zum Nachbarn zur Rechten noch immer nach ( vier Jahre her ). Und jetzt meinen vielen schönen Buchskugeln und - einfassungen. Es ist momentan nicht mehr mein Garten.
    Nun bin ich gespannt, wie es bei euch weiter geht.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidi,
    schade um die Pergola, aber wenn was Altes geht, kommt was Neues, und das ist doch auch schön.
    Der Steintrog jedenfalls gefällt mir sehr.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. oh weh - diese pergola war so schön bewachsen - sehr schade.
    ich glaube ich hätte das ding mit eisen unterfüttert und stehengelassen - bei solch prächtigen pflanzen!
    xxxx

    AntwortenLöschen
  16. jammerschade um die schöne alte Pergola, genau aus diesem Grund habe ich meinen vor einem Jahr erstellten Holzvorbau auch so bunt angestrichen, um das Holz länger zu erhalten, auch ums Häusle von weitem wiederzufinden natürlich so als Erkennungszeichen weil alle anderen "gleich aussehen im Park":-))....nein bei dir um all die prächtigen Pflanzen zu erhalten die so vielfältig wuchsen und sich rankten, jammerschade - als Trostpflaster der Brunnen sieht aber auch wunderschön aus, überhaupt ein wunderschöner Garten ist dein gesamtes Grundstück, kein Wunder dass alles so git wächst bei dir...deine Pflanzen spüren deine Liebe und ZUneigung zur Natur denke ich...
    lieben Gruß
    angelface

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidi,
    dein Vorgarten mit dem Brunnen gefällt mir sehr. So eine Pergola aus Holz haben wir auch. Ich bin gespannt, wie lange sie standhält. Wir haben sie mit Rosen verwachsen lassen.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,
    Christine

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidi,
    Wie sehr sich ein Garten verändert habe auch ich erst beim Betrachten von alten Fotos bemerkt.
    Dein Garten ist so schön bewachsen und natürlich ist es schade, wenn die Pergola abgetragen werden muss. So ähnlich geht es mir mit meinem Rosenbogen. Jedes Jahr sage ich aufs Neue: Nein, dieses Jahr bleibt er noch, das schafft er noch ein Jahr ;-) Aber ich bin mir bewusst, dass eine Trennung auf mich zukommt.
    Ich bin schon gespannt, wie es mit den Fotos weitergeht.
    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Heidi,
    Wie schön zu sehen, wie sich die Dinge verändert haben und wie du zeigst.
    Es ist eine Schande der Pergola, aber vielleicht gibt es eine neue an der Stelle.
    Ich freue mich, wenn ich all diese Blumen sehe und der Metallrahmen mit all den schönen Gegenständen mich glücklich macht :-)
    Ein Brunnen im Garten ist auch wirklich toll zu sehen. Die Blumenkästen voller Farbe und das tut mein Herz gut.
    Ich hoffe, dass der Frühling wirklich kommt, weil ich mich nach etwas Sonne sehne.
    Ich wünsche Ihnen eine schöne weitere Woche.

    Liebe Grüße,
    Helma

    AntwortenLöschen