12. Mai 2021

Das märchenhafte Hasenglöckchen und ein schnelles Bärlauch-Rezept

 

Meine Lieben,

Was ist das für eine Freude, die hier bei mir ankommt und mich selbst total überrascht, ganz unglaublich freut und geradezu umhaut...wunderbar wenn ich Euren Geschmack getroffen habe.


Und jetzt zu dem 2. Samenpäckchen

Hasenglöckchen  -   oder Bluebells  (Hyacinthoides non-scripta)

Bluebells ein botanisches Wunder aus Großbritannien, so würde ich sie gerne  nennen, denn sie bezaubern mich Jahr für Jahr immer wieder aufs Neue. Dazu sind sie äußerst pflegeleicht und eigentlich recht robust. Sie eignen sich toll zum Verwildern unter Bäumen und Sträuchern. Einmal im Frühjahr ausgesät oder im Herbst gepflanzt, entwickeln sie ein regelrechtes Eigenleben und verwildern zu kleinen oder größeren Gruppen. Im Garten fühlen sie sich im lichten Schatten, unter noch wenig belaubtem Geäst und in humosem Boden zu Hause. Genauso wie in Großbritannien steht die Pflanze auch in Deutschland unter Naturschutz.

 

Hasenglöckchen mit 3 Tulpen der Sorte Angelique

 

Die ursprüngliche Heimat der Bluebells liegt an den Atlantikküsten von Portugal, Spanien, Frankreich, England, Schottland und Irland. Das Hasenglöckchen liebt daher mildes Klima und gedeiht am besten in alten unberührten Wäldern. Dort können die mitunter auch recht sensiblen Bluebells ungestört wachsen. Die kleine Waldblume verträgt es überhaupt nicht, wenn man auf sie tritt oder ihre Blüten pflückt.

In englischen Buchenwäldern finden die Hasenglöckchen den idealen Lebensraum und blühen dort besonders dicht und üppig. Knapp 50 % der weltweiten Bluebell-Vorkommen befinden sich in England. Sie gelten als die schönsten Hasenglöckchen-Wälder der Welt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Die bezaubernden Bluebells sind sogar die absolute Lieblingswildblume der Briten, wie eine Umfrage der botanischen Wohltätigkeitsorganisation Plantlife im Frühjahr 2015 ergab. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass die alljährliche  Blüte der Blauglöckchen in den dafür bekannten Bluebell-Woods  als eine große Attraktion empfunden wird und tausende Besucher in die Wälder Britanniens lockt.

https://www.youtube.com/watch?v=s_e1F9ESUYU mit diesem Link könnt Ihr einen virtuellen Spaziergang durch die alten Buchenwälder Englands unternehmen....Viel Freude dabei!

 

 

 

Eine enge Verwandte der Englischen Hasenglöckchens ist das Spanische Hasenglöckchen ((Hyacinthoides hispanica). Dieses verströmt zwar keinen Duft wie das englische, aber seine Blüten sind mindestens genauso bezaubernd. Hinzu kam, dass sie kräftiger wachsen und sich besser an die Standorte in den Gärten anpassen. Und so wurde die spanische Verwandte der ursprünglichen Bluebells unter Gärtnern und Liebhabern zunächst sehr populär.

Mittlerweile haben sich durch Kreuzungen Hybriden ((Hyacinthoides × massartiana) entwickelt, die wie das spanische Hasenglöckchen das englische Original leider zu verdrängen drohen. Denn was von vielen Botanikern als Nachteil angesehen wird, ist die Tatsache, dass die spanische Variante gerne "ausbüchst".

Diese mittlerweile 3 Arten von Hasenglöckchen sind ziemlich schwer zu unterscheiden, besonders die blauen Sorten.  Seht Ihr allerdings Hasenglöckchen, die in mehreren Farben begeistern, könnt Ihr sicher sein die Spanische Verwandte oder die Kreuzung vor Euch zu haben.

Hier habe ich eine Liste entdeckt, die noch weitere Unterschiede deutlich macht:

Atlantisches Hasenglöckchen

– in England heimisch
– duftet süßlich
– intensivere dunkelblau-violette Blütenfarbe, selten weiß
– Spitzen der Blütenblätter stark nach hinten gerollt (gekräuselt)
– Blütenstiel nickt nach unten zur Seite

Spanisches Hasenglöckchen

– in England durch Kultur angesiedelt
– duftet nicht
– blassere Blütenfarbe (Blau, Violett, Rosa und Weiß)
– Spitzen der Blütenblätter leicht nach hinten gerollt
– steifer, aufrechter Blütenstiel

 

 Hasenglöckchen und eine Pieris mit ihrem roten Neuaustrieb im Frühjahr

 

Hasenglöckchen  durch Samen vermehren  

Ganz wichtig - bitte unbedingt lesen!

Hat man Samen des Hasenglöckchens gesammelt, gekauft, geschenkt bekommen oder gewonnen, so können diese direkt im Garten ausgesät werden. Wählt man den Frühling als Aussaattermin (das ist auch der Zeitpunkt an dem sich die Pflanze selbst versamt), so ist es ganz wichtig, dass die Samenkörner in sommerlicher Hitze nicht völlig vertrocknen, denn dann wäre der Erfolg gleich Null!  Der deutlich bessere Zeitpunkt für die Aussaat ist der Herbst.  Da entfällt die Gefahr der Austrocknung und die Samen sind dann einer Kälteperiode ausgesetzt, die das Wachstum im Frühling erst ermöglicht. Eine Bedingung, dass die Aussaat Erfolg hat ist also, dass sich die Samen an dem von Euch ausgesuchtem Ort richtig wohl fühlen. 

Wie sieht ein solcher Ort aus? Bei solchen Fragen orientiert man sich am besten immer an den Bedingungen der Ursprungsheimat der besagten Gewächse (s. oben). Im Fall der Hasenglöckchen sollte er folglich  hell, feucht und humos sein. Kontraproduktiv sind Nässe und Hitze! Daher lohnt es sich meistens, die Samen dort auszubringen, wo sich Hecken oder andere Gehölze befinden. Denn dort haben die Samen und später die Zwiebelchen, vor allem im Sommer, auch Schatten, und das im Herbst fallende Laub sorgt für den notwendigen Humus. 

Meine   Lieben, ich hoffe, ich konnte  Euch  hiermit  eine gute  Handhabung für die Aussaat  Eurer Hasenglöckchen geben. 

Ich wünsche Euch ganz viel Erfolg damit. Lasst sie lange genug stehen, damit sie sich selbst versamen können, dann werden Euere Bestände auch von Jahr zu Jahr größer und Eure Freude ebenso!



Hasenglöckchen, Tulpe Angelique, Pusteblume und eine Akelei im Vordergrund

 

 Und jetzt noch zu dem versprochenen Bärlauchrezept.                 

Ganz sicher kennt Ihr das auch, Ihr möchtet ein gesundes vollwertiges Essen auf den Tisch bringen, aber die Uhr hat sich mal wieder deutlich schneller gedreht, als Ihr eingeplant hattet...

Daher ist dieses Gericht ein ganz flottes!!! Ich mag solche Rezepte sehr!!!

 

 

Also: nach Hause kommen, Hände waschen, Kartoffeln holen, waschen und mit der Schale aufstellen. Noch etwas Salz ins Wasser geben. Dann flott in den Garten und Bärlauch ernten. Und wieder zurück in die Küche - dort Bärlauch waschen und dabei u. U. noch einmal kontrollieren, ob Ihr wirklich nur Bärlauchblätter geerntet habt!!! Hektik ist oft nicht der beste Ratgeber...

 

 

 

 Jetzt dieselben klein schneiden und in eine Schüssel geben. Schmand dazutun, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und etwas Muskat darübergeben und alles zusammen gut verrühren! Jetzt dürften die Kartoffeln gar sein. Abschütten, pellen, auch in eine Schüssel geben und dann den Tisch decken....Ach ja, jetzt könnt ihr auch endlich die Schuhe ausziehen und die Familie zum Essen rufen! Wohl bekomms!



Sollten noch hart gekochte Eier da sein, so kann man diese auch noch, schön kleingewürfelt, in die Bärlauch-Schmand-Masse geben. Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Und ich drücke Euch die Daumen, dass die Familie mitmacht...gesund ist es allemal und lecker dazu - zumindest für meinen Mann und mich...


Euch alles, alles Liebe - und passt weiterhin gut auf Euch auf!!!


Eure Heidi



 

Kommentare:

  1. Blaue Hasenglöckchen habe ich noch nicht im Garten. Wieder was dazugelernt. Hoffentlich habe ich Glück mit der Aussaat!!!!! Hier gibt es viel Lehmboden. Vielleicht pflanz ich sie in einen Topf;0) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. deine Hasenglöckchen sehen so zauberhaft aus
    vor allem mit der wunderschönen Tulpe
    (ich hätte nicht auf eine Tulpe getippt ;)
    ein paar Hasenglöckchen fehlen bei mir auch noch
    vielleicht ergattere ich mal welche ;)
    danke für die Erkärung

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,

    die Hasenglöckchen sind einfach zu schön, ich mag sie auch sehr und erfreue mich auch gerade im Garten an ihrem Anblick, mal in weiß, mal in blau.:-)
    Hmmmm......ein Bärlauchdip oder -pesto ist schon was Feines. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Sieht echt lecker aus deine Schmand-Bärlauch-Masse...würde ich auch gerne mal ausprobieren. Im Garten habe ich kein Bärlauch und wo in der Natur bei uns welcher wächst, weiß ich gar nicht. Dafür habe ich die Hasenglöckchen im Garten....eine hübsche kleine Blume...
    LG. Karin M.

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön die unterschiedlichen Glockenblumen beschrieben hast. Beim Bärlauch passe ich, da bekomme ich schlimme Bähungen und Bauchschmerzen davon.
    Ich habe mich sehr über den Komementar bei meinem Gänseblümchenpost aus dem vorigen Jahr gefreut.
    viele Grüße Margot

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Hasenglöckchen und es ist stets ein must have für meine kleinen Väschen.
    Sie sind einfach nur wunderschön anzuschauen.
    Und lieben Dank für Barlauch Rezeptchen.
    Herzliche Sonntagsgrüße, Moni

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO hier eine wichtige Neuerung:
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/datenschutz_4.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen hast und diese auch akzeptierst.