3. August 2021

"Wenn Dir das Leben Zitronen reicht, dann...

 

Meine Lieben,

 ganz sicher kennt Ihr diesen Spruch und wisst daher auch um seine Fortsetzung:

... mache Limonade daraus!" 

 

Genau eine solche Situation hatten wir hier. 

Ich zeige Euch jetzt zuerst einmal "unsere Limonaden-Lösung" ...

 


Es ist eine sogenannte Ruinenmauer...

Bevor ich Euch jetzt in unseren Garten mitnehme, und Ihr schauen könnt, wie wir diese Ruinenmauer Schritt für Schritt erstellt haben, hier ein paar Eindrücke, wie sich diese Ecke seit dem Jahresanfang dargestellt hat:


 
Eigentlich sollte diese alte, seit einem Vierteljahrhundert stehende Holzwand samt Bewuchs endlich entfernt werden...So der ursprüngliche Plan unserer Nachbarn...



 
 
 Leider wurden zunächst nur einige Wurzeln von den oberen Pflanzenteilen getrennt, das Ergebnis seht Ihr hier - viel verdorrtes Material...Auf meine Frage, wann dies beseitigt würde, bekam ich zur Antwort: "So schnell noch nicht!"
 Ich gebe gerne zu, ich war ziemlich konsterniert. Das war dann aber auch irgendwann der Moment, wo ich beschloss "Limonade" aus diesen "Zitronen" zu machen!!!
 
 

In dieser Ecke sollte eine Ruinenmauer entstehen! Von so etwas habe ich schon lange geschwärmt...Bei den zunächst anfallenden Arbeiten mussten wir dann die Entdeckung machen, dass uns nicht nur der oberirdische Überhang zu schaffen machte, sondern auch das Wurzelwerk der nachbarlichen Pflanzen. Unsere kleine Mauer war an 5 Stellen regelrecht von diesen"gesprengt" worden.  Also musste alles weg! Dafür sorgte mein Mann.

Unser Enkel Julian (schon oft bei seinen Großeltern im Einsatz!) hob dann den erforderlichen Graben aus. Da kamen noch Wurzeln zutage, die waren immens...leider ohne Foto...aber Julian hat es geschafft!  - Danke Dir, mein Schatz!!!

Das Wetter spielte bedauernswerterweise auch nicht so richtig mit. Mehr als einmal stand der Graben unter Wasser...da war an weiterarbeiten zunächst nicht zu denken...



Aber endlich war es soweit. Der Schotter konnte abgeholt, eingefüllt und verdichtet werden. Da unser    Schwiegersohn selbst eine ziemliche "Großbaustelle" Zuhause hat, hat er "Gott sei Dank" auch die        notwendigen Werkzeuge, das entsprechende Fachwissen und die Fähigkeiten dies umzusetzen!!!      Alles in Allem für uns von unschätzbarem Wert!!! Danke Dir mein "Gudda"!!! 

Nach der Schotterlage kam Zement, auf diesen wiederum Schalungssteine, die ebenfalls mit Zement verfüllt wurden. Für den passenden Farbton der Schalungssteine sorgte im Anschluss ich. 

 

Die Lieferung der Steine war ein Großereignis in unserer schmalen Sackgasse. Parkende Autos mussten weichen - kurz gab es kein vor und kein zurück. Aber der Riesen-LKW war mit einem Hebekran ausgerüstet und so ging das Abladen recht flott. Bordsteinkante war ausgemacht - hinter das Haus mussten wir die Steine selbst bringen. Norbert lud die Schubkarre am Bordstein, Jörg brachte sie nach hinten und übergab mir die Steine, die ich dann stappelte...Das war Fitness-Training der besonderen Art...zumal wir bei dieser Aktion vom Himmel "Extra-Duschen" erhielten.

 

Als es endlich wieder trocken war, rührte Norbert den Kleber an, den Jörg auftrug. Dann wurde noch Reihe für Reihe eine Art Gewebeband von Jörg eingearbeitet. Leider mussten nicht wenige der angereichten Steine passend zugeschnitten werden. Auch das war eine von Jörgs übernommenen Aufgaben. Letztendlich setzte er die Steine nach meinem Plan, und so wuchs unsere Ruinenmauer Stück für Stück...


Bei der Schneiderei staubte es ganz unglaublich. Alles drumherum sah wie gepudert aus...und musste täglich abgespritzt werden, alleine schon damit die Pflanzen atmen konnten! Manchmal übernahm diese Dusche wieder teilweise der Himmel...


Diese Ruine war eine Herausforderung der besonderen Art. Denn ich wollte unbedingt die kleine Pflanzeninsel mit der Kupferfelsenbirne und einigen Raritäten aus England, die seit Jahren hier ihren Platz haben, erhalten. Da waren findige Lösungen gefragt und ich habe lange gegrübelt. Letztlich kam ich auf die Idee, dass auf Höhe dieser Pflanzeninsel ein "Tor" und "ein Stück weiße Wand mit Holzstapel" die Mauer komplettieren sollten. Es musste also an dieser Stelle kein Fundament erstellt werden, und meine geliebten Pflanzen blieben unbehelligt!

Für die weiße Wand mit Holzstapel habe ich zuerst eine OSB-Platte in weiß und schwarz gestrichen. Mein Mann hat aus Kaminholzscheiten lauter kleinere Abschnitte gesägt. Diese kamen auf den schwarz gestrichenen Teil; dann sieht man die Lücken weniger (Tipp unserer Tochter). Die ersten zwei unteren Reihen habe ich angeschraubt. Alle weiteren "Holzscheite" wurden mit einem Spezialklebeband ("Kleben statt Bohren") auf der Platte befestigt. Später hat mein Mann unseren "Holzstapel" noch mit einem ziegelroten Draufblech abgedeckt - als Schutz vor dem vielen Regen...

Warum ist dieser Text jetzt im Blog selbst nur in Großbuchstaben wiedergegeben? ...wenn er doch hier bei der Bearbeitung des Postes in der gleichen Weise wie zuvor geschrieben und auch anzusehen ist??? Da komme ich wieder einmal ganz deutlich an meine Grenzen!!! Verstehs einer! Ich nicht!!!



Unser Tor hat Norbert aus Holzbohlen gefertigt, die wie die Holzstapelwand an 9 x 9 Kanthölzern aus Douglasienholz, welche mit tiefgehenden Einschlagbodenhülsen Halt im Erdreich fanden,  festgeschraubt wurden. Als obere Abdeckung und Regenschutz hat Norbert hier ein ziegelrotes Ortgangblech angebracht.
Aber der "Clou" dieses Tores ist ein Teilstück von einem schmiedeeisernen Zaun. Hier waren die Dornen, die dem Zaunfeld vormals Halt in der Erde gaben, durchgerostet und abgebrochen...So wurde dieses Teil immer wieder an einem anderen Ort angelehnt...so ganz toll war das nicht...Aber einfach zu schön um wegzuwerfen!!! Und jetzt! Jetzt würde es eine wunderbare Verwendung finden! Einfach umgedreht oben an unser Tor geschraubt - wirkt irgendwie wie Teil einer fast mittelalterlichen Bewehrung...oder?! Upcycling nennt man das doch heute...




Und es geht weiter in "Heidis-Phantasie-Wunschland" - ein Fenster mit Spiegeleinlage sollte unbedingt her...das macht hell und weit. In einer so kleinen Ecke immer wieder von Vorteil! Und wieder wird altes Material upcycelt. Hier ist es einmal die vor Jahrzehnten selbst gestaltete Kulisse eines Kasperle-Theaters.



Dann kam ein langer, schmaler Spiegel zu neuen Ehren. Norbert schnitt ihn mit einem Glasschneider mittig durch, nahm die neu gestrichene Kulissenwand klebte die Spiegelteile darauf und fertige aus Dachlatten einen groben Fensterrahmen...schließlich ist das Fenster ja für eine Ruine und nicht für ein herrschaftliches Schloss!!!




Dann sollte es noch eine Nische geben. Dort wollte ich einen altmodischen Kerzenleuchter hinstellen...Aber Jörgs Bedacht auf Sicherheit ließ nur eine Nische mit 7 cm Tiefe zu...da hatte mein Kandelaber keinen Platz mehr...Wie wärs stattdessen mit Teelichtern im rustikalen Stil...?!




Und dann, dann fehlte auch noch eine Tür! Diese wurde, wie alle Holzarbeiten, von meinem Mann gefertigt. Sie war einmal gedacht für Kränze jeder Saison und andere schmückende Elemente!!!



 
Wie für diesen bepflanzten Frauenkopf und den alten, rostigen Schlüsselbund...
 
 

...oder für die ehemalige Gießkanne...Warum ehemalig? Ich hatte sie beim 1. heftigen Frost vergessen - es war noch Wasser drin - das hat der Kannenboden nicht ausgehalten...und er wölbte sich nach außen, worauf die Kanne wie ein Stehaufmännchen hin und her wackelte. Dicht war sie natürlich auch nicht mehr...Also, was tun? Ein weiteres Upcycling Projekt - ich funktionierte sie einfach zum Pflanzgefäß um...zuerst umdrehen - Wölbung des Bodens mit einem Hammer nach innen schlagen - dann mit einer mir gefälligen Farbe streichen - gute Erde einfüllen und Pflanzen hineinsetzen - Wasserablauf war gegeben - also alles wunderbar!






Wir sind richtig stolz auf unsere neu gestaltete Gartenecke. Da schaut man jetzt fürwahr wieder gerne hin! Sie ist anheimelnd geworden - am Tag und auch des Nachts, mit einem Gläschen Wein, wenn alle Kerzen an sind, die Sterne leuchten...soooo schöööön...Das passt auch zu Nicols August-Motto "Sommer gesucht" und so werde ich diesen Post jetzt noch schnell mit ihrem Blog verlinken.
Zum Creativ-Salat von Annette geht ebenfalls ein Link und auch zu Wolfgang und Loretta
mit ihrem schönen Gartenblog ein Fachwerkhaus im Grünen.
Denn wenn es nicht mehr regnet, werden wir hier den Sommer wieder genießen...
 

Vielleicht war die eine oder andere Anregung für Euch dabei? Das würde mich besonders freuen!


Alles Liebe - Euch ALLEN!!!



Eure Heidi






20 Kommentare:

  1. Wow, liebe Heidi, ich bin begeistert. Deine Gartenecke ist ein Traum geworden....wunderschön....und alles selbst gebaut und gestaltet...großartig...um diese herrliche Oase wird dich jeder beneiden.
    Ich wünsche dir viele geruhsame und schöne Zeiten in deiner Traumgartenecke.
    LG. Karin M.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, liebe Heidi, dasitzt wirklich eine wunderbare Ecke geworden, nix mit Ruine,
    das ist einfach nur toll!
    So viele liebevolle Details, so schöne Deko, da kann man sich wirklich prima ausruhen und hat die hässliche Wand vom Nachbarn nicht mehr im Blick.
    Das ist Zitronenlimonade de Luxe, lach.
    Genieße die Ecke und sei lieb gegrüßt
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi
    bei den abschließenden Bildern Eures Riesenprojekts bin ich wirklich sprachlos still geworden...
    Welch eine Arbeit
    und welch ein Erfolg, das kann der Laie nicht mehr nachvollziehen!
    Unglaublich was Ihr damt geschafft habt.
    Ein "Eckchen - Plätzchen voller zauberhafter Gemütlichkeit, doch was es Euch gesamt an Arbeit, Fleiss und Müh, Materoalen und Kraft kostete sieht man hinterher nach Jahren nicht mehr.
    Diese Dokumentation in Bildern wird dir helfen es nie mehr aus den Augen zu verlieren und mein größter Respekt gilt Euch allen.
    Ihr habt Grossartiges geleistet und nun:::
    genießt Ihr die Früchte Eurer Schwerstarbeit...
    wunderbar...einfach nur wunderbar..
    herzlichste Grüße
    angelface

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi,
    Un colt frumos si confortabil! Ma bucur ca iti place sa il folosesti pentru a sta afara. Imi place foarte mult piatra folosita! Inserarea usii si a ferestrei este minunata, decorul de asemenea.
    Multumesc din suflet pentru frumosul tau comentariu. Un zid de caramida este o incantare pentru ochiul si sufletul meu. Am cumparat anul trecut noua casuta si unul din motive a fost dragostea pentru zidurile de caramida ale vecinilor. Zidul vecinului din stanga este superb... vechi si intr-o stare sanatoasa. Si zidul vecinului din poze imi place, doar ca jgheburile sunt sparte si ploua pe zid de multi ani, fundatia de beton este roasa de umezeala, iar tigla este sparta sau lipseste. Dar avem promisiunea dragilor nostri vecini ca vor incerca sa remedieze.
    In coltul tau este admirabila combinatia piatra, lemn, metal. Imi plac plantele si gustul tau pentru decor! Simt ca arati o parte dintr-o curte a unui magnific conac!
    Va doresc multa voie buna pentru a petrece zile minunate acolo,
    Imbratisari,
    Mia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung aus dem Rumänischen:
      Liebe Heidi,
      Eine schöne und komfortable Ecke! Ich freue mich, dass Sie es gerne nutzen, um draußen zu sitzen. Der gebrauchte Stein gefällt mir sehr gut! Das Einsetzen der Tür und des Fensters ist wunderbar, die Dekoration ebenso.
      Ich danke dir von ganzem Herzen für deinen schönen Kommentar. Eine Backsteinmauer ist eine Freude für mein Auge und meine Seele. Ich habe das neue Haus letztes Jahr gekauft und einer der Gründe war die Liebe zu den Backsteinmauern der Nachbarn. Die Nachbarmauer links ist wunderschön ... alt und bei bester Gesundheit. Und die Nachbarwand gefällt mir auf den Bildern, nur die Dachrinnen sind kaputt und es regnet seit vielen Jahren an der Wand, das Betonfundament ist von Feuchtigkeit angefressen und die Fliese ist kaputt oder fehlt. Aber wir haben das Versprechen unserer lieben Nachbarn, dass sie versuchen werden, das Problem zu beheben.
      In Ihrer Ecke ist die Kombination aus Stein, Holz, Metall bewundernswert. Ich mag Pflanzen und deinen Geschmack für Dekoration! Ich habe das Gefühl, Sie sehen aus wie ein Teil des Innenhofs eines prächtigen Herrenhauses!
      Ich wünsche Ihnen viel Glück und schöne Tage dort zu verbringen,
      Umarmungen,
      mich

      Löschen
  5. Servus Heidi, so viele fleißige und kreative Menschen am Werk!!
    Leider habe ich keinen Garten aber ich finde euer Ruinenplätzchen wunderschön. Besonders das Spiegelfenster ist eine traumhafte Idee.
    Viel Freude euch allen und eine schöne Zeit.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Heidi, eine Schweißtreibende Arbeit die sich aber sehr sehr gelohnt hat.
    Es ist ein wunderschönes lauschiges Plätzchen geworden.
    da hat man gleich das Gefühl, sich in der Toskana zu befinden.
    Wünsche dir viel Freude und ruhige Minuten an eurem neuen schönen Örtchen.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  7. Oh wow, was für eine Arbeit!!! Aber toll geworden. Da lohnt sich jeder Tropfen Schweiss :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Heidi,
    welch ein bezauberndes kleines Eckchen ist denn da in Deinem Garten entstanden? Wenn man die Vorher/Nachher Bilder sieht, ist ganz klar das Nachher Bild optisch ein Knaller. Das olle Gestrüpp vom Nachbarn, dazu noch diese doofe Bretterwand, das hätte mir auch nicht gefallen. Sehr schön auch Deine Deko - so kommt sie nochmal so gut zur Geltung. Jedenfalls kannst Du Dich jetzt immer freuen, so einen tollen Ausblick zu haben.
    Liebe Grüße von Lore

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Heidi, da habt Ihr Euch mit viel Mühe, Ausdauer und Ideenreichtum einen wirklich lauschigen Rückzugsort geschaffen. Möge der Sommer noch eine Weile anhalten, damit Ihr Eure „neu gestaltete Gartenecke“ noch für viele schöne Momente genießen könnt.
    Übrigens ganz vielen Dank für Deine begeisterten Worte über Jochens Bilder. Es hat ihn sehr gefreut😄
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende - sei herzlich gegrüßt von Lene

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Heidi,vielen Dank für deinen Besuch bei mir am Blog.
    Ich staune wie mutig ihr doch gewesen seid,so ein großes Projekt und meist kommt ja dann auch noch mehr Arbeit als geplant war dazu.
    Nun hast du wirklich einen schönen Platz und wie ich sehe hast du ja auch einiges dazu beigetragen mit deiner geschmackvollen Dekoration.
    Ich wünsche euch viele schöne Stunden an euren schönen Plätzchen.
    Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  11. So viele Details, ist die Ecke ist unglaublich - schön! Das hat sicher einige Zeit in Anspruch genommen, schon die Planung und dann die Umsetzung. Mir gefällt einfach alles, das Tor, die Tür, das Spiegelfenster....Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Heidi. Mir fehlen die Worte vor lauter Begeisterung.Wow

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidi,
    jetzt muss ich erst mal den Mund wieder zu machen. Der stand nämlich staunend offen! WOW, diese Ecke ist ein Prachtstück geworden. Kaum zu glauben, wie das vorher ausgesehen hat. Ja, Arbeit war es genug, aber alle Beteiligten haben mit so viel Liebe und Hingabe daran gearbeitet, dass aus dem sprichwörtlichen Entlein eine Prinzessin geworden ist. Mit liebevollen Details, wie unter anderem der Schlüsselbund. Zauberhaft der Kranz und die Blumendeko. Ich bin mir sicher, ihr werdet dort noch viele gemütliche Plauderstunden verbringen. Hut ab und herzliche Gratulation!
    Danke für die liebe Geschichte von deiner Enkelin. Ja, da hast du wohl vieles richtig gemacht :).
    Lass dich drücken und genieße diese wundervolle Gartenecke
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Heidi,
    jetzt kann der Nachbar machen, was er will, ihr seht es nicht mehr.
    Sieht perfekt aus, wow!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi,
    war das eine Mühe und Kraftanstrengung und nun sieht die Ecke so wunderschön aus. Mit all den liebevoll platzierten Details so geschmackvoll eingerichtet. Ich wünsche Dir, dass der Sommer noch eine Zeitlang bleibt, damit Ihr Euer schmuckes Plätzchen noch lange genießen könnt.
    Es grüßt Dich herzlich Traudi.♥ aus dem Drosselgarten

    AntwortenLöschen
  16. Oh liebe Heidi, das ist ja toll geworden. Mit der Tür und dem Spiegelfenster richtig klasse. Ein echter Hingucker. Ich bin sowas von begeistert und Du bestimmt auch ;-)

    Eine tolle Arbeit, Respekt!
    Ganz liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  17. Wow, liebe Heidi,
    ich bin wirklich beeindruckt. Unglaublich wie schön diese Ecke jetzt ist, gar kein Vergleich mehr zu vorher. So eine Ruinenmauer wollte ich auch immer mal bauen, habe es bis jetzt aber nicht geschafft, und wenn ich es doch irgendwann mal schaffen sollte, dann bestimmt nicht in naher Zukunft.
    Nochmals, das ist jetzt eine wundervolle Ecke!!!
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidi,

    wow, kann ich da auch nur sagen. Wir sind auch wie immer im Garten am etwas zu verändern. Aber durch meine operierte HWS und gerissenen und angerissenen Meniskus bei meinem Mann in beiden Knien, werden die 1000 QM schön aber pflegeleicht angelegt. Ausserdem haben wir Senne Sand. Da hält sich die Feuchtigkeit nicht gut. Ab nächstem Jahr gibt es mehr Töpfe aber mit schicken und schönen Beeten. Schön das ich deinen Blog gefunden habe.

    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  19. Da bleibt einem glatt die Spucke weg! Wahnsinn! Da habt Ihr aber was wirklich Tolles in Schwerstarbeit hinbekommen. Einfach nur schön!
    Liebe Grüße
    Alke

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO hier eine wichtige Neuerung:
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/datenschutz_4.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen hast und diese auch akzeptierst.