9. Juni 2020

Blumen für Holunderblütchen - und gegen Migräne


Meine Lieben,

hier ein kleiner Strauß, der bei uns in der Diele steht.

In "Vor-Corona-Zeiten" hätte er all unsere Gäste begrüßt, von denen es immer recht Viele gab...

Das sieht in diesem Jahr ja leider deutlich anders aus...


 

 Ich sende ihn jetzt einfach  an Holunderblütchen...
  ...und heiße Euch damit auf meinem Blog ganz herzlich willkommen!!!




Es ist ein wundervoll duftendes Röschen (ohne Namen...), ein Efeu-Zweig
und Mutterkraut.


 

 Es zeigt sich auch hier wieder einmal, dass man was als allzu selbstverständlich gegolten hatte,
richtig schmerzlich vermisst, wenn man es nicht mehr hat...




 Und so wünsche ich uns ALLEN aus tiefstem Herzen...


 

 ...mögen wir dieses Virus in nicht allzu ferner Zeit "im Griff" haben!!!
Auch - damit wir diesen kleinen Spruch wieder leben können!!!




 Wusstet Ihr, dass dieses Mutterkraut eine Heilpflanze ist?
Der Name gibt ja schon einen deutlichen Hinweis - es hilft einmal bei Frauenleiden, auch bei Fieber 
und es kann zur Mundspülung eingesetzt werden, so die Volksmedizin...




Medizinisch voll anerkannt ist es allerdings in der Behandlung gegen Migräne!
Dafür gibt es in der Apotheke  Kapseln und Tabletten. Auch Mutterkraut-Salbe kann man dort bekommen, diese wird bei Hautproblemen eingesetzt.

Wenn Ihr das Kraut selbst im Garten habt, könnt Ihr natürlich auch einen Tee daraus bereiten.
Am besten trocknet Ihr das Kraut und pulverisiert es dann - z. B. mit einem Mörser.
Bei Bedarf wird das Pulver von kochendem Wasser übergossen. Nach ca. 10 Minuten Ziehzeit bitte abgießen und wenn die Temperatur passt - trinken!

Ich wünsche Euch kopfschmerzenfreie Zeiten!


Habt es gut - und bleibt gesund!



Alles Liebe


Eure Heidi





Kommentare:

  1. Guten Morgen Heidi

    Die Corona-Zeit ist vorbei, wenn überhaupt, geht sie nur noch in den Medien weiter.

    Wie ist das bei euch? Hier sind spontane Treffen bis zu 30 Menschen wieder erlaubt. Da wird sich doch der eine oder andere Gast zu einem Schwatz bei dir einstellen?

    So oder so, allse Gute! Auf dass es bald wieder gemütlicher (im Sinne von Gemüt und nicht Bestimmung) wird.

    Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regula,
      bei uns hat jedes Bundesland (es gibt 16 davon!) seine eigenen Regeln. Das macht es einmal schwieriger und auch deutlich unübersichtlicher.

      Im Saarland dürfen bereits Museen, Zoos, Freizeit- und Tierparks sowie Spielplätze unter freiem Himmel wieder öffnen. Auch Friseure, Kosmetikstudios und Bildungsstätten sind wieder geöffnet, aber unter relativ strengen Sicherheitsbestimmungen. Auch Restaurants und andere Gaststätten dürfen wieder öffnen. Das Personal muss Mundschutz tragen und die Gaststätten müssen spätestens um 23 Uhr wieder schließen. Freibäder und Freizeitparks dürfen seit 8. Juni wieder öffnen. Fitnessstudios und Sporthallen sind wieder geöffnet. Aber auch hier gelten die Abstandregeln und der Mundschutz.
      Die bundesweit geltenden Beschlüsse sehen folgendes vor:
      Die bundesweiten Beschlüsse im Überblick:

      Die Kontaktbeschränkungen in Deutschland werden grundsätzlich bis 29. Juni verlängert. Die Länder können darüber entscheiden, ob Treffen mit bis zu zehn Personen oder den Angehörigen zweier Hausstände erlaubt werden.
      Abstands- und Hygieneregeln bleiben bestehen.
      Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August verboten.
      In allen Bundesländern gilt eine Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen wie dem Öffentlichen Nahverkehr und in Geschäften.
      Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen, sofern sie Hygieneauflagen einhalten, den Zutritt zum Geschäft steuern und Warteschlangen vermeiden.

      Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder für den Tourismus öffnen.

      Zusammenkünfte von bis zu zehn Menschen sind ebenfalls wieder erlaubt. Versammlungen unter freiem Himmel sind unter Auflagen erlaubt.

      Im Laufe des Junis sollen alle Schüler zumindest zeitweise wieder an die Schulen zurückkehren. Kitas haben seit dem 8. Juni wieder eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen.

      Soviel zu den Bestimmungen oder Empfehlungen bei uns.

      Was das Virus selbst angeht, so kann ich Deine Meinung leider nicht teilen!
      Ich fürchte vielmehr, dass Corona noch lange nicht vorbei ist. Zwar haben wir (hier in Deutschland) z. Zt. einen relativ geringen Krankheitsstand und auch einen relativ geringen täglich Zuwachs an Infizierten, aber Corona wird erst dann vorbei sein, wenn wir über geeignete Medikamente verfügen, um den daran Erkrankten - mit schwerem Verlauf - wirklich helfen zu können, letztlich, um das Virus zu besiegen.
      Und ich fürchte, spätestens im Herbst müssen wir uns auf eine 2. Welle einstellen. Da es dann zeitlich zudem in den Winter geht, könnte diese noch heftiger ausfallen, als die 1. Welle.

      Was bleibt ist die Hoffnung, dass wir rechtzeitig diszipliniert vorgehen, und das Virus eindämmen bis geeignete Medikamente/Impfstoffe vorliegen.
      So zumindest meine Sicht der Dinge!

      Wie schreibst Du so schön: So oder so, auch ich wünsche Dir und ALLEN hier alles, alles Gute - allem voran ganz viel Gesundheit!

      Heidi

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Heidi,
    Dein kleines zartes Begrüßungssträußchen gefällt mir sehr gut! Ich hoffe ja sehr, daß diese Zeit bald vorüber ist und es wieder normal weitergehen kann!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  3. ein wunderschönes Sträußlein
    hmm.. nein.. die Coronazeit ist leider noch nicht vorbei (auch wenn sie viele inzwischen so benehmen )
    aber so lange sich Leute noch anstecken ist es nicht vorbei
    es ist zwar sehr viel weniger geworden
    und es gibt ja auch schon viele Lockerungen
    aber Vorsicht ist immer noch geboten
    man erfährt ja immer wieder davon dass ein Einzellner viele ansteckt

    ich treffe mich auch wieder mit der Familie..aber in solche Menschenmengen würde ich mich nie begeben..

    dann lieber den Garten und die Natur genießen

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Ja, man muss sich umstellen in diesen Zeiten. Normalerweise bin ich jeden Freitag beim Singen und anschließend gehen wir noch auf einen Ratsch irgendwo hin. Singen ist ja bis auf weiteres nicht gestattet. Also haben wir uns einfach jeden Freitag auf Skype getroffen. Immerhin konnten wir so ein wenig ratschen. Aber auch ein Familientreffen, das ausfallen musste, wurde kurzerhand ins Internet verlegt. Auch unser Pfarrer hat z. B. Ostergrüße über Youtube an seine Pfarrangehörigen übermittelt. So schlecht fand ich das gar nicht. Ich habe an die Verwaltung eines Pflegeheimes geschrieben und so kamen die Schwestern mit einem Laptop zu einer Bekannten und sie konnte sich die Grüße ansehen. Sie hat sich riesig darüber gefreut. Ich denke, dass wir auch einiges aus der Krise mitnehmen können. Natürlich freue aber auch ich mich, wenn man sich wieder in "Echt" treffen kann.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    wunderschön ist dein Sträußchen!
    Hoffentlich ist nun wirklich die Corona Zeit bald vorbei und es
    normalisiert sich ein wenig mehr.
    Alles Liebe für dich und
    ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  6. Auf den ersten Blick habe ich dein Mutterkraut mit Berufskraut verwechselt. Naja, sind ja beides Korbblütler...
    Man merkt bei vielem erst, wie wichtig es für einen war, wenn es aus was für Gründen auch immer wegfällt. Vielleicht nehmen wir diese Wertschätzung in die Nach-Corona-Zeit mit.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi!

    Wie sehr wünsche ich uns allen, dass wir wieder mehr Gemeinschaft erleben und genießen dürfen!
    Das Mutterkraut könnte ich derzeit sehr gut gebrauchen. Die Wetterwechsel und jetzt die drückende Schwüle setzen meinem Kopf sehr zu. Leider mochte das Mutterkraut unseren Garten bisher nicht so gern. Ich sollte aber einen erneuten Versuch starten. Vielleicht haben sich die Bedingungen ja verändert, außerdem war ich damals noch keine Mutter. ;-)

    Sei herzlich gegrüßt und genieße den Garten zumindest mit ein paar wenigen Lieben. Dein Enkel kommt doch so gern.
    Xenia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Heidi,
    Mutterkraut hatte ich mal im Garten, es hat sich leider nicht behaupten können auf Dauer. Eine sehr schöne Heilpflanze ist das.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden einzelnen sehr!

Gemäß der neuen DSGVO hier eine wichtige Neuerung:
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung (https://heidis-gruene-ecke.blogspot.de/p/datenschutz_4.html) sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de) zur Kenntnis genommen hast und diese auch akzeptierst.