25. Juli 2017

Aus einer Wildnis zum Schulgarten


Meine Lieben,

viele von Euch wissen, dass ich auch soziale Projekte betreue. Dabei ist mein Ziel bei Kindern und Jugendlichen, die Liebe zur Natur zu wecken oder zu vertiefen. 
Denn ich bin der festen Überzeugung:
Zuerst muss ich etwas kennen, dann kann ich es vielleicht lieben und nur dann bin ich auch bereit 
es zu schützen! 
Genauso verhält es sich mit unserer Natur. Erst wenn ich sie kennen lernen kann, einen Bezug zu ihr entwickelt habe, sie mit all ihren großen und kleinen Wundern erkenne, 
dann kann ich sie lieben lernen.
(Unbekanntes kann man nicht lieben...)
Und wenn ich sie liebe, idealerweise aus tiefstem Herzen, 
dann bin ich auch bereit etwas für sie zu tun, dann bin ich bereit diese wunderbare Natur zu schützen!

Heute zeige ich Euch wie die Kinder und Jugendlichen einer betreuten Ganztagsschule in unserer Gemeinde mit mir und Ihren Erzieherinnen aus einem recht verwilderten Stückchen Land
einen ganz ansehnlichen Schulgarten "gezaubert" haben.








Und so fing alles an...



Aller Anfang ist schwer. So war dieses Stückchen Land mit hüft- bis mannshohem Wildkraut und Gesträuch bewachsen. Es war ein regelrechtes Dickicht! Dankenswerterweise hat der Hausmeister dieser Schule diesen Wildwuchs komplett bodennah entfernt. 


 
 
Uns blieben etliche Wurzeln. Die Entfernung derselben, das war eine rechte "Knochenarbeit"!
Diesen Anhänger haben wir gleich mehrmals befüllt...





Und wir waren alle froh, auch recht große und kräftige Jungs dabei zu haben, die z. T. ganz wunderbar mit angepackt haben. Da spielte es keine Rolle, dass wir Verständigungsprobleme hatten, weil die einen die Sprache der anderen nicht oder höchst unzureichend verstanden. 
Aber beim Gärtnern hat man es da relativ einfach, man muss nicht so viel reden - 
man zeigt es, man macht es einfach vor...




Wir mussten auch etlichen achtlos weggeworfenen Müll entsorgen. Hier ein kleiner Rest, denn leider waren wir zu Beginn so beschäftigt, dass ich dabei glatt vergaß, dies auf Fotos festzuhalten...




Was sagt Ihr? Das sieht doch schon ganz beachtlich aus! Oder?
In die gänzlich gesäuberten und von allem Wurzelwerk befreiten Beetringe haben wir  
zuerst Kräutererde getan und dann etliche Kräuter hinein gepflanzt.




Die jungen Menschen haben geschnuppert, probiert, wir haben Tee daraus gekocht...
Und wir haben bei all der "Blutzerei" viel gelacht, auch oder gerade weil es 
immer wieder kleine Mißverständnisse gab...




Eine kleine Geschichte muss ich Euch dazu erzählen:
Ich war ungewollt und unbemerkt Zeuge eines Gesprächs von 3 Mädels - zwei Syrerinnen und einer Deutschen. Sie besprachen sich in deutsch, dass sie nach der Betreuung Eis essen gehen wollten.  
Kurz darauf sprachen die zwei Syrerinnen mit einem dritten syrischen Mädel. Ich ahnte, es ging wieder ums Eisessen...Und dann warf ich in ihre Runde: "Ich gehe mit euch Eis essen!" 
Die halb entsetzten und ungläubigen Blicke dieser Drei waren köstlich. Mit groß aufgerissenen Augen fragten sie: "Du kannst syrisch?" Ich glaube, in dieser Schrecksekunde fiel ihnen all das ein, was sie schon ausgetauscht hatten, und was für meine Ohren nicht bestimmt war...




Wie Ihr hier sehen könnt, haben wir nicht nur Würz- und Heilkräuter gepflanzt. Es wurden auch Gemüsepflänzchen gesetzt: Zucchinis, Gurken, Tomaten, Salat...Möhren haben wir gesät und Ringelblumen...



Mein Mann hat einen kleinen Anzuchtkasten
gebaut...in dem die Kinder Kapuzinerkresse ausgesät haben...



Irgendwann war unser Etat erschöpft...Wir haben sehr viel Erde gebraucht, die ein sehr hilfreicher Vater beibeschleppt hat...Und so brachte ich etliche Pflanzen aus meinem Garten mit,
zumal die Mädels auch unbedingt Blumen haben wollten...





Das erzählte ich auch einer sehr interessierten Mutter, die uns daraufhin kistenweise wunderbare Gewächse schenkte...




Die Kinder und Jugendlichen lernten, dass das Gärtnern sehr vielseitig ist...




Dieses Spalier haben einige Mädels (unter leichter Anleitung) selbst gebaut!!! Sie waren sooo stolz!!!
 Als es fertig war, haben sie noch eine dornenlose Kletterbrombeere daran gepflanzt.




Und diese Treppenstufen und Plattenwege haben die Jungs gelegt...Das war keine leichte Aufgabe, aber sie haben sie bravourös gemeistert!!! 




Die Platten selbst hatte ich dankenswerterweise von der Gemeinde bekommen können...




Und so wuchs unser Garten unter den fleißigen Händen der Kinder und Jugendlichen 
und der Mithilfe Vieler...




zu einem ganz ansehnlichen Stückchen Land...




...das bei guter Pflege, noch viel Freude und einige Ernten bescheren kann...







Und jetzt habe ich wieder die große Freude eine neue Followerin bei mir begrüßen zu dürfen!

Liebe Petra, ich heiße Dich mit Deinem Blog Wohnsinniges


...und fühle Dich wohl bei mir!





Wenn wir das schaffen, haben wir ein gutes Stück Weg zurückgelegt und eine gute Voraussetzung
für unsere Natur, für unsere Umwelt geschaffen!

Habt eine gute Woche und alles Liebe



Eure Heidi



Dieser Post geht jetzt noch an:
Nova mit ihrem ZiB,  Rostrose mit ihrem ANL, 
Blogsommer,
Bunt ist die Welt,

Kommentare:

  1. This is so wonderful...I love what you did with it all! Just the best idea ever!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Das ist so wunderbar ... ich liebe was du da gemacht hast! Es ist die beste Idee überhaupt!

      Löschen
  2. Das ist ja ein tolles Projekt!!!!! Toll, was Ihr da auf die Beine gestellt habt!!!! Die Kinder werden das Stück Land sicher jetzt mit anderen Augen sehen!
    Und das Eis hat bestimmt auch geschmeckt!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    so ein wunderschöner Post, bin beeindruckt!!!! ein tolles Projekt, wunderbar umgesetzt!!! und soooooo viel Arbeit:) es hat sich rentiert!!! wie lange habt Ihr gearbeitet ? Ich finde es klasse dass Du solche Projekt machst. Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes Projekt Heidi, aber eine Menge Arbeit.

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar, liebe Heidi,
    die Arbeit und der Einsatz aller hat sich wirklich gelohnt. Ihr habt ja ein richtiges kleines grünes Paradies geschaffen.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    deine Arbeit zeigt Früchte und das ist gut so. Auch ich arbeite schon seit Jahren mit unserer Schule und den Kindergärten zusammen. Einen Schulgarten gibt es auch, aber der ist ein "Schulprojekt" der von einem Lehrer betreut wird, ich bin manchmal nur die Vertretung, ich hätte auch keine Zeit dafür, es penibel zu betreuen. Es macht Spass, den Kindern die Natur näher zu bringen, ich gehe mit ihnen in die Natur, die bei uns Besonderheiten bietet die nicht überall zu finden sind, z.B. Gottesanbeterinnen, Bienenfresser, Wiedehopfe dies mal als Tiere, dann die Vielfalt an Pflanzen und Schmetterlingen, ein richtiges Paradies, dies gilt es, der Jugend nahe zu bringen und zu schützen.
    Viel Freude weiterhin bei deiner Arbeit
    und liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  7. Ein tolles Projekt, liebe Heidi, das ruhig im doppelten Sinne 'Schule' machen dürfte. Es gibt so viele verwahrloste Flächen, um die es schade ist. Allerdings wird man auch in dem Schulgarten ohne regelmäßige Pflege nicht auskommen. Es wäre zu schade nach dieser vielen Arbeit.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  8. Das Zitat ist sehr wichtig, unseren Kindern die kleinen Dinge zeigen, um sie zu schätzen. Schön, was aus diesem Hang geworden ist und gestaltet wurde. Du zeigst es in einer bildhaften Serie.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. You do a great job Heidi and the weed filled spot looks great in the eye <3 It is so important to teach the children. Best wishes, riitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 137/5000
      Du machst einen tollen Job Heidi und der gejätete Fleck sieht gut aus in das Auge <3 Es ist so wichtig, die Kinder zu unterrichten. Beste wünsche, riitta

      Löschen
  10. Hallo Heidi, wirklich ein tolles Projekt und so sinnvoll und wichtig in der heutigen Zeit.Alle Achtung!
    Lieber Gruß von
    Katja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,

    das ist wirklich ein KLASSE Projekt! Toll, wie ihr dieses Stückchen Erde von einer verlotterten „Unkraut- und Müllhalde“ zu einem schönen Garten verwandelt habt – ganz ohne Zauberstab, aber dafür mit einigem Knocheneinsatz. Das Eis habt ihr euch verdient ;-))))))

    Vielen Dank fürs Verlinken bei ANL!

    Liebe Rostrosengrüße aus der Blogpause, Traude

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    das ist ja ein ganz wunderbares Projekt ! Ich bewundere, dass Du das alles schaffst. Es macht bestimmt viel Freude, mit den Kindern zusammen etwas zu gestalten. Toll auch, dass es von mehreren Seiten Pflanzenspenden gab. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du zeigst, wie sich der Garten weiter entwickelt.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  13. das sieht ja wirklich wundervoll aus, da werden die SchülerInnen noch lange Freude dran haben, und wer weiß, vielleicht kommen sie ja zurück, wenn sie der Schule schon entwachsen sind?
    Toll!
    (tja und mit Sprachen ist das schon so eine Sache, ich musste Schmunzeln über deine Erzählung)
    Lieben Gruß
    Sophia

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidi,
    mit sehr großem Interesse habe ich deinen Beitrag gelesen und natürlich auch die Fotos betrachtet. Vor ein paar Tagen habe ich ein Gespräch mit meinem zukünftigen Schwiegersohn geführt, indem es um das gleiche Thema ging. Er ist Lehrer an einer Grundschule und hat im letzten Schuljahr mit seiner Klasse auch einen Schulgarten angelegt. Und auch ich habe schon mit Kindern Gärten angelegt, im Kindergarten *zwinker*. Ja, es ist genauso wie du es im Anfangsteil beschreibst. Wenn es einem gelingt Kindern für etwas zu begeistern, dann ist die Chance groß, dass sie sich dafür auch einsetzen werden (deshalb arbeite ich auch so gern mit Kindern und habe diesen Beruf gewählt).
    Ich finde es ganz toll, was ihr da gemeinsam geleistet habt. Als ich zu Anfang den Wildwuchs gesehen habe, konnte ich mir gut vorstellen wie mühselig es war bis alles soweit vorbereitet war, jeder einzelne Betonstein ausgemistet, und ihr mit dem Pflanzen beginnen konntet. Solche Projekte sind so vielseitig, da sind so viele Talente gefragt, es gibt so viele Möglichkeiten sich einzubringen und den Gemeinschaftssinn zu fördern. Das Schulgartenprojekt ist euch ganz prima gelungen!!!!!

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi,
    euer Schulgarten ist wunderschön geworden. Ich finde es auch sehr wichtig, dass Kinder und Jugendlich eine Beziehung zur Natur aufbauen und lernen, wie wichtig es ist, dass wir Menschen sorgsam mit ihr umgehen. Jeder einzelne Mensch kann und soll seinen Teil dazu beitragen, die Natur zu schützen und sie zu bewahren.
    Liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde dich ja so toll, liebe Heidi!

    Dir und deinem Liebsten und all den fleißigen Händen zolle ich großen Respekt. Ihr habt eine tolle Vielfalt geschaffen, die alles abbildet, was einen schönen Garten ausmacht.

    Dann und wann ein gemeinsames Eis habt ihr euch redlich verdient.

    Herzliche Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
  17. Wow! Einfach großartig! Was für eine schöne Idee! Viel Freude noch an dem Projekt! Einen schönen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  18. Habe diese "GRÜNE ECKE" jetzt erst entdeckt - aber es ist nie zu spät ;-))
    Gratulation!!!!!
    Schönen Sonntag,
    Luis

    AntwortenLöschen