18. Februar 2017

Und dräut der Winter noch so sehr...



Meine Lieben,

heute habe ich Euch ein Gedicht von Emanuel Geibel (1815 - 1884) mitgebracht.
Es zeigt uns ganz deutlich, dass die Sehnsucht nach dem Frühling wohl immer schon übergroß war...


Und dräut der Winter noch so sehr
Mit trotzigen Gebärden,
Und streut er Eis und Schnee umher,
Es muß doch Frühling werden.





Wir haben heutzutags allerdings den Vorteil, uns den Frühling ins Haus holen zu können.
Ich muss jedoch auch zugeben, dass ich mir zunehmend Sorgen mache, unter welchen Bedingungen, sowohl für die in den Blumenfeldern arbeitenden Menschen, als auch für die dortige Erde und das Grundwasser, diese Frühlingsblüher produziert werden...
Hier müsste es auch so eine Art "Fairtrade" beim Blumenhandel geben!!!

So habe ich mich heute entschlossen keinen "dicken" Blumenstrauß zu kaufen...
Ich habe mich mit 2 Freesien begnügt...
Das Efeu ist aus meinem Garten...
Und die beiden Weidenkätzchenzweige konnte ich an der Saar 
(...der Fluss, der unserem Ländchen den Namen gab - es gibt im übrigen nur 2 deutsche Flüsse, die es zu Namensgebern von Bundesländern gebracht haben: den Rhein und die Saar.)
 vom Schnittgut der dort zurückgeschnittenen Büsche und Sträucher nehmen...


 



 Und drängen Nebel noch so dicht
Sich vor den Blick der Sonne,
Sie wecket doch mit ihrem Licht
Einmal die Welt zur Wonne.






Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
Mir soll darob nicht bangen,
Auf leisen Sohlen über Nacht,
Kommt doch der Lenz gegangen.







 Da wacht die Erde grünend auf,
Weiß nicht, wie ihr geschehen,
Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf,
Und möcht vor Lust vergehen.






 Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
Und schmückt sich mit Rosen und Ähren,
Und läßt die Brünnlein rieseln klar,
Als wären es Freudenzähren!






Drum still, und wie es frieren mag,
O Herz, gib dich zufrieden,
Es ist ein großer Maientag
Der ganzen Welt beschieden.






Und wenn dir oft auch bangt und graut,
Als sei die Höll' auf Erden:
Nur unverzagt auf Gott gebaut,
Es muß doch Frühling werden.





Ich weiß nicht, wie es Euch geht,
aber ich mag diese Form der Lyrik sehr...






 Emanuel Geibel zählte im Deutschen Kaiserreich zu den 
bekanntesten und beliebtesten Autoren.



 

Eines der bekanntesten Werke diesen deutschen Lyrikers
ist ein Frühlingslied...







Das meine Familie und ich bei jeder Maiwanderung ins frische Grün "schmettern":
"Der Mai ist gekommen..."





Hier ist mein Strauß kurz in die Küche umgezogen...











  Diese lieblichen Schneeglöckchen wachsen schon in meinem Garten...






Ein Blick in den "Frühlingshimmel" könnte man meinen...
Die hängenden Kätzchen des Haselstrauches sind sogenannte Zweigerpflanzen des Vorfrühlings,
aber erst, wenn sie bei  leichter Berührung oder zartem Wind ihre Pollen frei geben...

Allzu lange wird das wohl nicht mehr dauern...

Jetzt sende ich diese Bilder an Holunderblütchen,
an Nova mit ihrem ZiB,
an Siglinde mit ihrem Cam underfoot
und an die Raumfee auf Himmels-Suche






Und nun gibt es wieder einen Grund zum Freuen, 
denn eine weitere Followerin hat sich hier auf meinem Blog eingetragen.

Ich  begrüße ganz herzlich

Riitta K. aus Finland mit ihrem Blog Floral Passions



  Du Liebe sei

                                        


Fühle Dich wohl bei mir!




Meine Lieben,

Euch ALLEN wünsche ich ein ganz wundervolles und erholsames, 
mit 1000 Freuden gespicktes Wochenende!


Eure Heidi







Kommentare:

  1. Ich habe mal vor langer Zeit einen Bericht im TV gesehen der mir erst einmal bewusst gemacht hat wo der grösste Rosenanbau für den Export ist...in Afrika. Wusste ich vorher nicht und ich muss sagen dass ich da ganz schön erstaunt gewesen bin. Ich mag auch gerne mal Blümchen im Haus haben, allerdings pflücke ich dann immer unterwegs einen bunten Strauß. Habe ja allerdings hier den Vorteil dass ich über das ganze Jahr etwas finden kann. Alles andere darf im Garten blühen, auch meine Strelizien, denn dort habe ich wesentlich länger etwas davon.

    Schöne Worte hast du heute mit in deinen Post eingebracht. Danke dir vielmals dafür und dass du beim ZiB wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir ein entspanntes Wochenende und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Heidi,

    ich glaube Jeder sehnt sich nach Sonne und die ersten haben wir ja am Donnerstag so richtig genießen können. Aber auch gestern Nachmittag kam die Sonne wunderbar heraus. So dass man sein Käffchen auf dem Balkon genißen konnt.

    Ein schönes Wochenende
    Grüßle Eva

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Heidi,
    wunderschön, was es bei dir alles zu entdecken
    gibt. Der Frühling kann kommen.
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Tag.
    LG und gemütliches We.
    Sadie
    PS: das stimmt die Enkerl sind unbezahlbar ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi, ich mag Fresien sehr und Dein Strauss ist mit den Weidenkätzchen wunderschön geworden.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Da gibt es gleich mehre schöne ZiB's.Die Natur ist schon weit bei Dir.
    Ein schönes Wochenende und danke für die schönen Bilder,
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Recht hat er, es muss ja irgendwann einmal Frühling werden und bei Dir kommt man schon in diese Stimmung!
    Liebe Grüße sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen liebe Heidi,
    wie sehr erinnern mich die wundervollen Freesien, die wohl auch zu den Liliengewächsen gehören an meine geliebte Großmutter.... sehr schön arrangiert. Und ein Fairtrade für Schnittblumen ist ein sehr guter Gedanke. Aber vielleicht hilft es, so wie Du es gehandhabt hast, sich zu bescheiden und eben nur zwei Stück statt einem dicken Strauß.

    Hab' ein schönes Wochenende, liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  8. Freesien mag ich, hatte sie damals vor langer Zeit in meinem Brautstrauß.
    Früher dufteten sie ja herrlich, heute nicht mehr.
    Sehr schön hast du deine beiden arrangiert.
    Schönes Wochenende, Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi, das ist ein wirklich hübscher Frühlingsstrauß. Ich warte auch schon voller Ungeduld auf die ersten Blümchen im Garten - vielleicht aber in diesem - Jahr ein wenig ungeduldiger, weil ich ja erst im Herbst die Blumenzwiebeln gesetzt habe und schon gespannt bin, wie der Garten nun in seinem "neuen Kleid" aussehen wird.
    LG
    Marie

    AntwortenLöschen
  10. Oh, es gibt fair trade Blumen: Tulpen und Rosen von Max Havelar. Ich kaufe nur diese. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  11. Der Frühling kommt, liebe Heidi, ganz bestimmt. Die ersten Blüten sind schon da und auch Deine Bilder strahlen das aus, jetzt ist es nicht mehr aufzuhalten.
    Herzliche Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen