12. Juli 2017

Ein genügsamer Bodendecker


Meine Lieben,

die meisten von Euch wissen, dass wir in unserem relativ kleinen Garten einen sehr großen, 
ca. 130 Jahre alten Walnussbaum haben.
Er ist ein ganz wunderbares, imposantes Gewächs, 
und ich denke bei ihm oft an diesen Spruch:




Unter diesem herrlichen Baum wächst allerdings nicht allzuviel...





Daher habe ich dort meinen Pflanztisch, einen kleinen Holzvorrat fürs "Schwenken",
meinen großen Kompost, 2 größere Regenfässer, die Schaukel... 


 

 ...einen alten Zinkzuber mit passender Bepflanzung,




...und eine kleinere Zinkwanne als  Miniteich untergebracht...

Aber immer noch fehlte etwas,
denn die Wiese unter diesem großartigen Baum war in direkter Stamm-Nähe immer 
höchst dünn angesetzt...

Jetzt habe ich einen Bodendecker ausprobiert, der auch mit diesem Platz sehr gut zurechtkommt:
Es ist die Indische Schein-Erdbeere  (Duchesnea indica).



 

Sie ist ein anspruchsloser Bodendecker, der vom Frühjahr bis vereinzelt auch noch im Sommer
wunderschöne, goldgelb leuchtende Blüten hervorbringt.




Diese Staude hat auch eine sehr gute Frosthärte.




Ab dem Frühsommer schmückt sie sich dann mit dekorativen roten Beeren.




Diese Beeren sind nicht giftig aber auch nicht wirklich genießbar.




Die Früchte ähneln denen der Erdbeere sehr. Allerdings schauen sie immer gen Himmel, während die Erdbeeren an ihren Stauden nach unten hängen. 




Die Indische Schein-Erdbeere bildet kriechende Ausläufer (wie die Erdbeeren). Und dieser Umstand kann sie zu einem Problemfall werden lassen!!! Ich muss bei meinem kleinen Garten aufpassen,
dass sie sich nicht zuviel Terrain erobert. Will heißen, ich muss sie immer wieder abstechen!

Wenn allerdings eine/r von Euch größere Problemflächen begrünen möchte - am Gehölzrand oder auch unter großen Bäumen mit starkem Schattenwurf, dann ist sie eine gute Wahl, denn ihre Robustheit gepaart mit ihrer Anspruchslosigkeit sprechen für sie.

Sie harmoniert sowohl in der Anspruchshaltung als auch im flächigen Wuchs sehr gut mit der Purpurblauen Steinsame (Farbwechsel in der Blüte) und mit der Gewöhnlichen Goldnessel, die sogar eine Heilpflanze (Frauenleiden und Hauterkrankungen) und zudem noch wintergrün ist.

Resümierend bleibt also festzuhalten:
Diese 3 Pflanzenarten bilden allesamt schöne geschlossene Pflanzteppiche an Plätzen, die nicht so einfach zu begrünen sind.


 Es würde mich freuen, wenn ich u. U. der/dem Einen oder Anderen
mit der Vorstellung dieser Pflanze behilflich sein konnte!




Und jetzt hole ich wieder mein Röschen hervor,
denn ich darf wieder eine neue Followerin bei mir begrüßen!

Ich heiße Dich, liebe Julia Sattler, mit Deinem Blog 
"Hang zum Grünen"





...und fühle Dich wohl bei mir!
 



Für Heute verabschiede ich mich mit den besten Wünschen von Euch.

 Seid froh, dass die Temperaturen in einem gut erträglichen Bereich liegen...
Genießt es z. Zt. keine Gießkannen schleppen zu müssen...
Atmet die vom Regen gereinigte Luft mit Freuden ein...
Seid glücklich über jedes Stück blauen Himmels...
und begrüßt jeden Sonnenstrahl aufs Neue! 


Eure Heidi



Verlinkt wird dieser Post mit
und morgen bei Ghislana´s DND 
und am Wochenende mit Novas ZiB




Nachtrag:

Ich entschuldige mich in aller Form bei Euch für das z. T. viel zu klein 
angesetzte Schriftbild!
Glaubt mir, ich habe ALLES versucht, um das zu ändern!!!
Mit dem Erfolg, dass die jeweiligen Passagen noch kleiner wurden!!!
(siehe Pflanztisch, Regenfässer, Schaukel...)
Es tut mir sehr leid! 
Hoffentlich könnt Ihr dennoch etwas mit dem Post anfangen!

Eure Heidi



Kommentare:

  1. Das Problem mit der Schriftgröße kenne ich auch - macht nichts. Es ist dennoch alles wunderbar zu lesen. - Ich muss gestehen, dass ich noch nieeemals zuvor von dieser Pflanze gehört, geschweige denn, sie gesehen hatte. Das ist ja wirklich eine sehr robuste Art. - Der Baum ist natürlich eine Wucht und der Sinnspruch ebenso. Ich mag die Sinnsprüche von Kahlil Gibran sowieso sehr. - Ja, der Regen und die humanen Temperaturen taten gut. Uns und der gesamten Natur. Es wird auch wieder wärmere und sonnigere Tage geben. - Ich danke dir an dieser Stelle sehr für deinen Kommentar bei mir und lasse liebe abendliche Grüße hier! Martina

    AntwortenLöschen
  2. Den Bodendecker habe ich auch......
    Man hat ein Stück weniger arbeit....aber muß aufpassen
    weil er sich sehr vermehrt....
    Schöne Bilder..
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi, ich habe schon öfter gehört, dass der Bereich unter einem Walnussbaum sehr problematisch ist. Es ist schön, dass Du nun einen passenden Bodendecker gefunden hast. Die Blüten erinnern an die vom Johanniskraut. Und kleine Kinder könnten bei den Beeren denken, dass es sich um Erdbeeren handelt. Auf jeden Fall sind sie sehr dekorativ.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich hier in Deinem Garten sehr wohl gefühlt.
    Das Schriftbild ist in Ordnung und die Bilder wunderschön mit den roten Beeren.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde, Du hast diese “Problemzone“ äußerst ansprechend gestaltet.
    Mein Lieblingsbodendecker ist übrigens der Storchschnabel. Er lässt sich gut im Zaum halten... wächst überall und unterdrückt auch das Unkraut sehr gut!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    danek für die schönen Bilder aus Deinem Gartenreich :O)
    Die Scheinerdbeere hatte ich auch mal, habe sie aber leider wieder entfernt, da sie die kleinen Beete zu schnell überwuchert hätte ... trotzdem muß ich sagen, es ist wirklich ein schöner und genügsamer Bodendecker!
    Hab einen zauberhaften Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht lustig aus, wie die Scheinerdbeeren sich gen Himmel recken. Besonders gut gefällt mir auch, wie du die Clematis an der Leiter emporranken lässt, liebe Heidi.
    Ich habe auch mal so einen pflegeleichten Bodendecker gesucht und von meiner Schwiegermutter Ableger vom Kleinblättrigen Immergrün Vinca minor bekommen, der nun die Erde unter meinem Flieder bedeckt. Die blauen Blüten passen ganz prima bei mir rein. Mit Gelb, Orange und grellem Rot halte ich mich eher zurück. Das wird dann großzügig in den Vorgarten verbannt, wo ich es nicht immer vor Augen habe *lach*.
    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi, die gegen die kühleren Temperaturen und den vielen Regen nichts einzuwenden hat

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich ein sehr hübscher Bodendecker, liebe Heidi.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi, mit der indischen Scheinerdbeere habe ich schon so meine Erfahrungen gemacht. Bei uns Überwuchern sie als Unkraut den hinteren Gartenteil und lassen sich kaum im Zaum halten. Ich würde sie mir nicht freiwillig in den Garten holen.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  10. You are so lucky having such an old and big tree in your garden. I have two young maples and happy about them too :)
    I did not know this Indian strawberry at all. It looks very pretty both with its yellow flowers and red berries. It is so great, learning always something new. Thank you Heidi, have a nice evening.
    Liebe Grüsse, riitta

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi, ich müsste mal ausprobieren, ob sie auch noch mit dem Boden unter unserer großen Tanne zurecht kommt. Da geht nämlich so gut wie nichts. Einige Farne halten sich, wenn ich regelmäßig gieße und auch ein paar Herbstanemonen. Alles andere leidet nicht nur unter dem Mangel an Sonne und Feuchtigkeit sondern unter dem Nadelabwurf. Der ist heftig und wird immer schlimmer. Könnte aber auch sein, dass wir dieses Riesenetwas irgendwann fällen lassen müssen. Das wird dann ein größerer Akt. Wir haben im Garten an anderen Stellen viele kleine wilde Erdbeeren. Die vermehren sich auch wie Unkraut.
    Liebe Grüße
    Elke
    _____________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi - Dich schickt der Himmel mit diesem Beitrag und dann auch noch über Neuseeland (lach).
    Wir haben auf unserem ehemaligen Paddock 2 wunderschöne und mächtige Kastanien und ja kaum Pflanzen drunter, aber nun werde ich es mit der Schein-Erdbeere mal versuchen! Danke für den Tipp.
    Und die anderen beiden, welche Du auch noch vorgestellt hast werde ich mir auch mal näher anschauen!
    Ich konnte alles gut lesen, manchmal spinnt auch bei mir die Schrift, ich weiß dann auch nicht woran das liegt, aber beim nächsten Mal ist es wieder so wie es soll.
    Bloss nicht zuviel "Kopf" drum machen,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Heidi,
    die Walnuss ist ja ein Traum! Ich mag diese rissige Borke und die Farbe von Rinde und Blättern. Ich habe mal diese Scheinerdbeere probiert, weil ich es nicht wusste. Schmeckte wirklich nicht.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Na, liebe Heidi, ich glaube, die probiere ich mal aus... Die Goldnessel habe ich, auch Vinca macht sich gut, aber etwas mehr Abwechslung kann nicht schaden ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  15. PS - Etwas vom Aussehen her Ähnliches, aber "Fruchtloses", habe ich übrigens mit der Waldsteinia, die bei mir auch im Schatten gut fortkommt.

    AntwortenLöschen
  16. Oh, I so love your yard...it is a feast for the eyes. We have those sham strawberries...and yes, they will just take over places.

    AntwortenLöschen
  17. Das ist ein sehr beeindruckend großer Walnussbaum. Nun kann ich mir gut vorstellen, wie dir zumute war, als er vom Spätfrost so mitgenommen aussah. Unserer hier ist ja noch kleiner und es viel nicht so schlimm auf. Nun haben wir aber zwei Bäume unter denen nichts wachsen wird, denn die Platane ist wohl ähnlich veranlagt. Gut, dass du eine Lösung für deinen Garten gefunden hast. Ich glaube, die Waldsteinie ist auch so ein dankbarer Bodendecker...mein Schwiegervater hat sie unter einem Nadelbaum.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. Ein sehr schönes Zitat, liebe Heidi!
    Und: gut, dasz Du etwas gefunden hast, was sogar unter Walnuszbäumen wächst. Es ist ja nicht allein der tiefe Schatten, sondern das Laub von Walnuszbäumen gibt beim Verrotten wachstumshemmende Stoffe ab. Deswegen lese ich alles, was hier vom Nachbarn rüberkommt, immer sehr sorgfältig von den Beeten an - die Probleme kleiner Gärten kenne ich übrigens auch.
    Liebe Grüsze und ein schönes WE
    Mascha

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Heidi,
    ein wirklich schöner Bodendecker - gefällt mir; nicht zuletzt wegen der leuchtenden Früchte! Eigentlich sehen sie ja lecker aus, was?
    Und der Wallnussbaum ist natürlich ganz beeindruckend; ein Prachtexemplar!
    Liebe Grüße , Maje

    AntwortenLöschen
  20. den ärger mit der schrift hatte ich auch mal. hab dann einfach einen tag gewartet - am nächsten machte blogger wieder was ich wollte :-)
    die scheinerdbeere wächst in meinem garten manchmal aus irgendwelchen ecken hervor, vermute dass die vorgänger - das haus stand über 8 jahre leer und der garten war extrem verwildert - die mal in den rabatten hatten. werde sie im hinterkopf behalten - danke für den tip.
    herrlich grün ist dein garten!
    xxx

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Heidi,
    vielen Dank für die liebe Erwähnung! Ich bin sehr froh deinen tollen Blog gefunden zu haben und freue mich schon auf all deine Erzählungen und Fotos. Eine wunderschöne Gartenecke hast du da! Und diesen Bodendecker kannte ich auch noch nicht! Vermutlich haben zumindest die Vögeln eine Freude an den Früchten, wenn sie schon für uns Menschen nicht genießbar sind. Ich habe größtenteils Storchschnabel in rosa, blau und weiß als Bodendecker im Einsatz. Auch der Wollziest breitet sich dazwischen mit seinen flauschigen silbernen Blättern aus.
    Alles Liebe,
    Julia

    AntwortenLöschen