14. Januar 2017

Es ist angerichtet...für Piepmatz und für Holunderblütchen


Meine Lieben,

Das wird heute ein Post mit mehr Text. Hoffentlich habt Ihr ein wenig Zeit mitgebracht. 
Spätestens bei Frost oder Schnee wird es nämlich für unsere heimischen Wildvögel schwierig bis unmöglich genügend Futter zu finden, und so freuen sie sich über Vogelfutter in einem Futterhaus, einem Futtersilo oder einer Futterglocke.
Dabei ist es ganz wichtig, dass rechtzeitig vor der Dämmerung und früh am Morgen Futter bereitsteht. Denn abends müssen die Vögel Energie tanken um die frostige Nacht zu überstehen und am Morgen muss der erlittene Energieverlust wieder ausgeglichen werden.
Untersuchungen haben gezeigt, dass Vögel wie z.B. der Gimpel oder die kleine Meise in kalten Frostnächten über 10% (!) ihres Körpergewichtes verlieren, und das in einer einzigen Nacht und nur, um ihre nötige Körpertemperatur zu halten.



Wenn ihr einmal eine Futterstelle eröffnet habt, dann seid so gut und haltet die komplette Zeit des Frostes oder der geschlossenen Schneedecke durch. Denn sonst könnte es sein, dass die Vögel mit
hohem Energieaufwand die gewohnten Futterplätze anfliegen und diese dann leer vorfinden.
Das wäre richtig schlimm!

Was ist nun das richtige Vogelfutter? In ihrer Ernährungsweise teilen sich unsere heimischen   
Wildvögel in zwei Gruppen: die Weichfutterfresser und die Körnerfresser.


Reine Weichfutterfresser sind Rotkelchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Drossel, Amsel und Star. Sie fressen normalerweise tierische Kost (z.B. viele Insekten im Sommer) oder nur sehr feine Sämereien. Ihnen ist mit grobem Körnerfutter nicht geholfen!!!  Bietet ihnen daher am besten Getreideflocken (z.B. Haferflocken), Mohn, Kleie, Rosinen und Obst (z.B. Äpfel) oder das in Zoofachgeschäften erhältliche Mischfutter an. Ein ganz besonderer Leckerbissen sind in warmem Öl getränkte Haferflocken...




Wenn Ihr Früchte anbietet, dann bitte möglichst nur im Ganzen, denn kleine Stücke frieren im Winter schneller ein und verderben zudem leichter. 

 

Weichfutter-Fresser suchen ihr Futter oft in Bodennähe. Für sie gibt es spezielle Futterautomaten. Stellt diese an übersichtlichen Stellen auf, damit die Vögel herannahende Fressfeinde rechtzeitig bemerken  können.




Unsere Meisen, Spechte und Kleiber gehören ebenfalls zu den Weichfutter-Fressern. Sie sind allerdings flexibler, und so gelten diese Vögel, vor allem im Winter, als „Allesfresser“. Denn sie stellen sich in der kalten Jahreszeit oftmals auf Körner wie Sonnenblumen-Kerne, Mohn oder Hanfsamen um. 



 


Für die Weichfutter- und Allesfresser eignen sich auch Fett-Körner-Mischungen (Meisenknödel, Meisenringe) sofern diese gut erreichbar sind. Die meisten reinen Weichfutterfresser nehmen diese Talgmischungen aber bevorzugt zerbröselt vom Boden auf. Das Fett ersetzt dabei die tierische Kost. Solche Fett-Körner-Mischungen haben zudem den Vorteil, dass die Körner in einem Fettgemisch vor Nässe weitgehend geschützt sind.
 




Finken, Sperlinge und Ammern werden der zweiten Kategorie zugeordnet, denn sie gehören (beispielsweise) zu den sogenannten Körnerfressern. Ihre Schnäbel sind kräftiger, als die der Weichfutter-Fresser. Sie fressen Sämereien, auch großkörnige. 




Je nachdem, mit welchem Futter Ihr Euer Futterhaus, Euer Futtersilo für Vögel im Winter füllt, könnt Ihr damit also ganz unterschiedliche Vogelarten anlocken und bewundern. Es ist ein so wunderbares Naturschauspiel und macht richtig froh! Nur als Model sind sie denkbar ungeeignet...und da mein Zoom nicht richtig funktioniert sind sie schneller weg, als ich mich herantasten und fotografieren kann...Leider!


Jetzt noch ein paar Anmerkungen zum Vogelfutter selbst: Wählt ein Vogelfutter, das möglichst wenig „Füllmaterial“ wie Getreidespelzen und Getreidehülsen enthält. Ihr bezahlt diese Füllstoffe mit, aber den Vögeln bringen sie nichts! Wenn Ihr einmal ein Vogelfutter erwischt habt, von dem die Vögel im Winter viel übrig lassen, spricht dies für einen hohen Anteil an Füllmaterial. Beim nächsten Mal solltet Ihr dann auf ein anderes Vogelfutter zugreifen.  

Noch ein ganz wichtiger Aspekt: Das Vogelfutter sollte möglichst frei von Ambrosia-Samen sein. Diese Beifuß-Art (aus Nordamerika eingeschleppt) hat sich auch bei uns angesiedelt und kann bei Allergikern zu schweren Reaktionen führen. Durch "Ambrosia-freies" Vogelfutter könnt Ihr dazu beitragen, dass sich diese Pflanze nicht noch weiter verbreitet. In der Schweiz gibt es dazu bereits eine gesetzliche Regelung, bei uns streiten sich noch das Landwirtschafts-, Umwelt- und Gesundheitsministerium!!!

 

Solch ein gesäuberter Nistkasten, mit einer kleinen Heueinlage, wird häufig als Nachtlager genutzt. Darin ist es weniger eisig - ein gutes Gefühl!
                                                                                                                                                     



Ein guter Körner-Mix sieht laut NABU so aus:
etwa zwei Drittel Sonnenblumenkerne und zu einem Viertel Hanfsaat. Beide Saaten sind aufgrund ihres hohen Ölgehaltes recht energiereich. Der Rest sollte aus Haferflocken, gehackten Nüssen und kleineren Sämereien bestehen, die in handelsüblichen Kanarien- und Waldvogelfutter enthalten sind.



Besonders energiereich sind Körner-oder Weichfutter-Fett-Mix-Angebote
Im Handel wird leider eine oftmals hoch minderwertige Qualität bei Meisenknödeln angeboten. Daher empfehle ich Euch, stellt diese doch selbst her. Es ist ganz einfach: Grundstoff ist ungesalzener Rinder- oder Hammeltalg, der in Schlachtereien erhältlich ist. Dieser wird erhitzt – nicht allzu sehr über den Schmelzpunkt hinaus, da er sonst gewaltig stinkt. Die Hinzugabe von Speiseöl im Verhältnis 1:5 verhindert, dass das Fett (besonders bei Frost) zu hart wird und bröckelt.

 



Ganz tolle Rezepte hierzu und  auch noch etwas für das menschliche Auge findet Ihr bei Tante Malis Magazin  Living & Green.








Schrittweise zeigt sie Euch, wie man die wundervollsten Energiekuchen ganz einfach selbst machen kann. Ich habe es ausprobiert, aber man merkt, hier bin ich noch Lehrling. Schaut also lieber noch bei der 
"Fettfutter-Torten-Konditoren-Meisterin" nach...Es lohnt sich!



Vergesst nur eines nicht, Talg wird nach einiger Zeit ranzig. Macht daher nie zu große Mengen auf Vorrat fertig, damit die Vögel sich bei der Aufnahme von möglicherweise ranzigem Fettfutter nicht Krankheit oder gar  den Tod holen...

                

In diesem Zusammenhang ist noch etwas ganz wichtig: Wenn Ihr Vogelfutter in einem Vogelhäuschen anbietet, säubert dieses mindestens alle 2 Tage gründlich von Kotresten, denn auch diese sind ursächlich für erhebliche Krankheitsfälle.






Auch das ist enorm wichtig! Vogelfutter darf niemals Salz enthalten! Übrig gebliebene Lebensmittel wie Schinken, Käse oder Wurst sind deshalb für Vögel absolut tabu! Auch Brot, Brotkrümel, Salzkartoffeln, Püree, gekochter Reis oder ebensolche Nudeln eignen sich nicht als Vogelfutter! Diese Speise enthalten allesamt Salz und Brot quillt zudem im Magen der Vögel auf. Fett in Form von Butter oder Margarine, bekommt Vögeln ebenfalls nicht!  

 

Bei Futtersilos achtet bitte darauf, dass das Futter in den meist kleinen Öffnungen durch Nässe nicht schimmlig wird! Auch Schimmel verursacht Krankheit und Tod!

Diesen Post verlinke ich jetzt noch bei Ellen und ihren Herzensangelegenheiten
bei Anke und ihrem Creadienstag





Vielleicht habt Ihr dieses Wochendende noch etwas Zeit!?!? Dann könntet Ihr u. U. Wintervögel eine Stunde lang beobachten und dann hier melden!

Das ist eine seit 7 Jahren wiederkehrende, bundesweite Aktion des NABU und die läuft 
dieses Jahr noch bis zum 16. Januar!!!

Das Teilnahmeformular ist bis einschließlich Montag unter NABU "Stunde der Wintervögel" geöffnet!









Diesen Winterstrauß kennen Viele von Euch bereits...Ich war vorigen Sonntag zu spät...Das Portal bei Holunderblütchen war schon geschlossen. so versuche ich es heute noch einmal...mit meinen dunkelroten, samtigen Edelrosen...Gilt das überhaupt??? Noch stehen sie bei mir, sehen nur nicht mehr ganz so frisch aus...
Für heute mache ich jetzt mal schnell Schluss, Ihr wißt ja, mein Vorsatz...

Ich wünsche Euch ein berauschendes Wochenende und genießt die guten Stunden!!!


Alles Liebe - Euch Allen

Eure Heidi



Also ich weiß nicht was da heute los ist?!!!!!
Ich achte z. B. immer gerne auf den gleichen Zeilenabstand zu den Bildern. Mir ist es auch wichtig, für das Gesamterscheinungsbild eines Postes, wie bestimmte Zeilen und Wörter zueinander stehen...
Heute kann ich versuchen, was immer ich will - das End-Ergebnis auf meinem Blog sieht leider so ganz anders aus, als hier auf meiner "Arbeits-Seite"!!!! Schade! Sehr schade!!!!

  • f Je mehr Naturfreunde an der Aktion teilnehmen, desto wertvoller werden die Ergebnisse. Helfen Sie mit, schleichende Veränderungen in der Vogel

Kommentare:

  1. Hallo liebe Heidi,
    vielen Dank für Deinen schönen Vogelfütterungs-Post. Ich habe auch Vogelfutter selbst hergestellt, dieses wird jedoch gar nicht angerührt. Äpfel und Rosinen wird von den Amseln geholt. Das ist es dann aber auch schon. Wir haben viele Vogelfütterplätze im Garten eingerichtet, nur leider fehlen die gefiederten Gäste in diesem Winter. Auch Eichhörnchen haben sich bisher noch nicht blicken lassen, was mich sehr nachdenklich stimmt. Ich hoffe, die Vögel sind wenigstens bei euch im Westen reich vertreten, in Bayern sinkt die Gästezahl... Das ist sehr traurig. Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende und sende viele liebe Grüsse, Sabine

    AntwortenLöschen
  2. P.S. zu Deinem P.S.: Liegt es eventuell daran, daß Du Deine Texte kopierst?

    AntwortenLöschen
  3. Wow Heidi,
    das sind ja richtige Festtagstafeln für unsere kleinen gefiederten Freunde.
    Bei mir wird auch fleißig für Futter gesorgt, allerdings achte ich darauf, das die Futterstellen so angebracht sind, das meine Samtpfoten keine überraschenden Besuche abstatten könne
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Ich hol auch gleich neues Futter. De Meisen hatten letztes Jahr keinen Bruterfolg, daher muss ich die restlichen Vögel päppeln.
    Deine Futter-Kuchen sehen toll aus!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    Deine Vogeltorten schauen wunderbar aus. Wenn das keine Vögel anlockt.
    Und hier gibt es dieses Jahr gar nicht so viele, seit eine Katze beim Nachbarn eingezogen ist, so schade.
    Ich kaufe das Futter immer im Drogeriemarkt, es wird meistens ganz gut angenommen.
    Dir wünsche ich nun einen schönen Samstag, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auf meinem Balkon auch einen kleinen Futterplatz, ich freue mich immer sehr, wenn ein Vogelgast vorbeischaut. Deine Futtertorten sind ja sensationell!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi,
    Fazit: Auch Füttern will gelernt sein.
    Danke für diesen ausführlichen Post.Ich
    habe viel mitgenommen. Deine Futter-Kuchen sind
    eine wahre Pracht.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Heidi, liebe Heidi BEI DIR MÖCHTE ICH SO GERN EIN VOGEL SEIN ...welch farbenfrohe und abwechslungsreiche Futterstationen.
    Ich hoffe ganz, ganz viele Blogger lesen deinen Beitrag.
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    mit deinem Post erinnerst du mich daran, dass die leeren Birkenstämme wieder neu gefüllt werden müssen. Dein Futterkuchenbuffet sieht klasse aus...direkt zum Anpicken. :-) Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht, dieses Jahr sind leider auffallend wenig Vögel bzw. Meisen in meinem Garten, obwohl ich genügend Futterstellen habe. Statt der Meisenknödel verwende ich lieber die "frischer aussehenden" Meisenringe.
    Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Marita

    AntwortenLöschen
  10. Prosit Neujahr! liebe Heidi,
    ich wünsche Dir Gesundheit, Glück, Sonnenschein und immer einen grünen Daumen.
    Ich war im Neuen Jahr noch gar nicht bei Dir und sehe mit Genuss die herrlich schönen Torten, sie sehen aus wie vom Bäcker selbst gebacken *lach*. Doch sie sind ein Leckerbissen für die Vögel, die sich über diesen Augenschmaus sehr freuen. Wir haben die Vögel im Garten gezählt, Amseln/Drosseln, Spatzen, Blaumeisen, Rotkehlchen sind die häufigsten Besucher in unserem Garten. Sie fliegen auch immer die gleichen Futterstellen an. Kohlmeisen sind seltener geworden und ab und zu kommen Grünfinken und Stieglitze und genießen die Sonnenblumenkerne.

    Liebe Sonntagsgrüße aus dem Drosselgarten von Traudi

    AntwortenLöschen
  11. Schön und inhaltsreich dein Kaffeegedeck für die Vögel. Habe auch gerade mit der Schulgarten-AG Vogelfutter gemixt und dazu auch Haferflocken in Öl gebadet... Seit langem mische ich mein Vogelfutter selbst aus verlässlichen Zutaten. Nur Hanfsaat hatte ich noch nicht. Hier füttern meine überüberüberübernächsten Nachbarn und ich. Die Vögel kennen beide Futterstellen und fliegen sie oft nacheinander an. So überbrücken wir unsere jeweiligen "Fehltage" wegen unserer häufigen Reisen. Die versuchen wir auch wegen "Briefkastendienst" terminlich abzustimmen. Liebe Grüße Ghislana (PS - das mit den Zeilen geht mir auch oft so...)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi, ganz klar, wir füttern auch die Vögel im Winter und erfreuen uns an ihnen, doch das was du hier zeigst, ist ja der Hammer! Vogelfutter-Torten, ja wo gibt es denn sowas? Das ist wirklich unglaublich schön. Ich hoffe sehr, dass die Tiere das zu schätzen wissen und sich im Frühjahr mit ihrem Konzert bei dir dafür bedanken! --- Danke für den wundervollen Post! LG Martina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidi, Danke fürs Verlinken, denn dein Post ergänzt die Winterfreuden um einen wichtigen Aspekt! Mein Mann istüberzeugter Ganzjahresfütterer und deckt sich über einen vom Nabu empfohlenen Versand ein. Die Torten sehen natürlich sehr viel schöner aus.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Hach, das sieht ja so toll aus, liebe Heidi! So viel Mühe, die Du Dir machst!
    Ich habe einfach nur Futter ins Häuschen geschüttet und Meisenringe über die Zweige gestülpt. Mehr ist zeitlich nicht drin.

    Ich tue es abends spät ins Haus, dann haben die Piepmätze morgens was zu futtern. So früh morgens schafft man es ja meist doch nicht.

    Es wird ja viel Theater um die Vogelgrippe gemacht, ich sehe das Ganze noch ein wenig anders, halte jedoch von der Ganzjahresfütterung überhaupt nichts!

    Bei der Zusammensetzung schaue ich auch immer auf gutes Futter, damit für alle Vögel etwas dabei ist. Das Herkömmliche enthält viel zu viel Taubenfutter! ;-) Also Weizenkörner zum Beispiel als Füllmaterial.

    Rosinen und Äpfel gibts immer zusätzlich noch. Die Äpfel hatte ich zwar geviertelt, aber nur, weil ich beobachtet hatte, wie arg sich die armen Drosseln mit einem ganzen Apfel abmühen. Eigentlich klappte das bei uns immer ganz gut. Nur wenn es nicht so sehr kalt ist, verschmähen sie die Äpfel.

    So einen ähnlichen Pilz habe ich auch! :-) Daran hängt derzeit ein Meisenring.

    Deine Vogel-Torten sind ja sowas von dekorativ! :-)
    Kotreste im Futterhaus hatten wir noch nie. Ich glaube, die Vögel wissen, dass sie nicht ins Futter machen - ähnlich wie die Wellensittiche, wenn man sie im Haus hält, die haben auch immer eine spezielle Ecke dafür, außer sie sind krank und können das nicht mehr kontrollieren.

    Die Wintervögel hätte ich gern beoachtet, aber dafür fehlt mir einfach die Zeit bzw. bin ich zu viel unterwegs, als daß ich längere Zeit aus dem Fenster schauen könnte. Die Vögel sind hier auch sehr scheu, wenn ich am Fenster auf der Lauer liege und fliegen oft wieder weg. Es ist zwar schade, aber im Waldgarten war das bedeutend einfacher.

    Danke auch noch für Deinen lieben Kommentar - mein aktueller Post ist scheinbar noch nicht in der Leseliste erschienen. Da hakt immer was bei Blogger.

    Viele liebe Grüße und eine schöne neue Woche!
    Sara

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi,
    was das Format betrifft ...

    Im Posteditor ist ganz oben links ein T mit einem roten Kreuz. Du müßtest alles, was nicht in Ordnung ist für Dich in Deinem Post zuvor markieren und dann auf dieses "T" klicken und dann mit Entfernen der Leerräume usw. alles wieder neu formatieren.

    Zuvor würde sich empfehlen, den gesamten Text, das html in einem Texteditor zu sichern bzw. in einen "neuen Post" zu speichern, wenn es Dir nicht anders möglich ist und diesen jedoch nicht veröffentlichen. So hast Du notfalls das html und kannst es einfach wieder, so wie es jetzt auch ist, in den Post einfügen - falls es Dir nicht gelingen würde, das von Dir gewünschte Format hinzubekommen.

    Ich wünsche Dir viel Glück!

    Lieben Gruß nochmal
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. OMG! Wie schön ist das?! Wunderwundeschön, du wist sicher mit vielen Gästen belohnt. Herzlicht, dein Meisje

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Heidi,

    das ist ein schöner Post! Wir füttern die Vögel im Winter sehr gerne - denn erstens haben sie dann ausreichend Nahrung und wir viele schöne Motive zum fotografieren. Deine wunderhübschen Futter-Torten sind ein Traum!
    Danke für deine lieben Worte auf unserem Blog! Mir scheint, ich finde auch bei dir viel Interessantes! Deshalb hast du jetzt ebenfalls eine neue Followerin :-)

    Liebe Grüße,
    Veronikas

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidi -
    wundervoll! Bei dir werden nicht nur die Piepmätze auf das Großartigste verwöhnt, sondern auch meine Blicke - denn deine Energiekuchen und Leckerlistationen sind die reinsten Augenweiden! Das alles passt natürlich auch PRIMA zu ANL!!! :-)
    Herzliche rostrosige Wochenanfangs-Grüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/01/anl-13-was-sich-im-letzten-jahr-bei-den.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      das habe ich doch schon verlinkt...! Dieses Mal war ich ganz flott...ich bin die Nummer 4 !
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  19. Hallo liebe Heidi,
    Sie zeigt noch einmal die schönsten Bilder der erstaunlichen Kuchen mit Samen für die Vögel. Wir müssen auch die Vögel zu helfen, durch den Winter zu kommen. Ich habe immer Kerne, Samen, Äpfel, Vogelerdnussbutter , Nüsse, jeden Tag frisches Wasser (die multidrug -mal aktualisiert wird anders gefriert schließen).
    Ein großer Spaß es Ihnen Kuchen für die Vögel. Man könnte fast von selbst Ihre Zähne an Ort und Stelle :-)

    Liebe Grüße, Helma

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Heidi,
    deine Vogeltorten sind ein echter Hingucker. Da möchte man selbst gerne zugreifen.
    Wir habe ein Vogelhäuschen im Garten das ich von unserem Esstisch aus sehr gut einsehen kann. Ich mag es gerne beim Frühstück den Vogelchen zuzuschauen.
    Dein Post ist wieder einmal große Klasse.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  21. Ein sehr schöner Post, liebe Heidi. Danke fürs Verlinken. Das mache ich jetzt auch gerne bei mir.
    Herzlichst, Claudia

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Heidi,
    was für eine tolle Festtafel für Deine gefiederten Freunde ! WAHNSINN! Das wird jeder Bäcker neidisch...
    Sehr interessanter und informativer Post, Dankeschön dafür. Ich mache das Futter auch oft selbst, kaufe aber zwschendurch auch immer wieder mal ein paar Knödel hinzu. Dieses Jahr hat es sehr lange gedauert, bis die ersten Vögel kamen und es sind auch nicht so viele wie sonst. Viel weniger Distelfinken, Spatzen usw. Schade, aber ich hoffe, sie haben ihre Futterstelle einfach nur woanders gefunden ;-).
    Ganz herzliche Grüße und viel Spaß beim Vogelfüttern, Birthe :-)

    AntwortenLöschen