12. November 2016

Freitagsblümchen und Heidis Gesundheitstipps - diesmal im Fernsehn



Meine Lieben,

wie heißt es doch so schön: "Bescheidenheit ist eine Zier..."

Den Rest dieses Spruches schenken wir uns einfach - ich jedenfalls freue mich auch über diese einzelnen Rosenköpfchen. Damit meine ich jetzt nicht die gleichnamige Papageienart sondern 
diese beiden Blütenköpfe,
  die ich auf dem Parkplatz eines Supermarktes, auf dem Boden liegend, gefunden habe...






 Abgebrochen, ohne Stiel lagen sie da auf dem nassen Asphalt...Ich habe sie mitgenommen, Zuhause etwas "geduscht", den Stiel-Stummel neu  angeschnitten  und dann in diese kleine Glasschale mit Wasser gelegt.



 

Ein paar kleine panaschierte Efeuzweiglein aus dem Garten dazu gegeben...






 ...und fertig ist meine kleine Freude auf dem Küchentisch.



 
 
Ich finde sie passen richtig gut zusammen: die getrockneten Hortensienblüten, weitere kleine Efeuzweiglein und mein kleines Rosenarrangement...



Schaut doch einfach mal rein bei Holunderblütchen. Dort findet Ihr richtig schöne Kreationen - zum Teil sehr ausgefallener Art - und sehr inspirierend.







Und jetzt...

...jetzt zeige ich Euch auf eine etwas andere Art, wie Ihr Euch mit Kräutern bei Husten und Halsschmerzen selbst (und ohne Nebenwirkungen) gut helfen könnt...




Zitronen-Thymian - ein ganz wunderbares Kraut und eine wichtige Heilpflanze!!!


In einigen Teilen Deutschland ist es richtig kalt geworden, und
 in nicht wenigen Beiträgen oder in Kommentaren zu verschiedenen Posts konnte ich unschwer erkennen, dass die Erkältungen landauf - landab einige von Euch im Griff haben...

Im vergangenen Winter, genau im Februar diesen Jahres, war der Saarländische Rundfunk wieder bei mir Zuhause, und in dieser Sendung ging es um wunderbare, selbst gemachte Hausmittel aus Kräutern und anderen natürlichen Produkten gegen Erkältungsbeschwerden...

Schaut einfach einmal unter diesem Link




nach.





Salbei ein Tausendsassa unter den Heilkräutern!



Und hier mein Lieblings-Husten-Tee-Rezept (wie in der Sendung vorgestellt):



                Heidis Hustentee:
 
  Man braucht dazu:                                                                                                                                                                                            Thymian, Spitzwegerich, Ahornsirup, u. U. frisch gepresster Zitronensaft und Wasser; einen kleinen Topf, ein kleines Sieb, einen Löffel, Tassen
Zubereitung: Topf mit so viel Wasser aufstellen, wie Hustentee (tassenmäßig) gewünscht ist; zum Kochen bringen, dann vom Herd nehmen; pro Tasse 1 TL getrockneten Thymian (bei frischer Blattmasse bitte 2 TL nehmen) ins noch siedende Wasser geben – umrühren und 5 Minuten ziehen lassen; dann pro Tasse einen weiteren TL diesmal mit getrocknetem  Spitzwegerich (auch hier bei frischem Kraut 2 TL nehmen!) in den heißen Aufguss geben – ebenfalls umrühren und noch weitere 30 Sekunden ziehen lassen (dabei unbedingt mitzählen, denn die Zeit vergeht wie im Flug!).  Nach insgesamt 5 ½  Minuten „Ziehzeit“ den Aufguss in die gewünschte Anzahl von Tassen absieben; mit Ahornsirup oder Birkenzucker, je nach Geschmack, süßen und eventuell mit frisch gepresstem Zitronensaft verfeinern.
Dieser Tee lindert Hustenreiz und ist schleimlösend zugleich!


Ich wünsche allen Kranken und Euren mitleidenden Familienmitgliedern eine 
gute und rasche Genesung!




(PS: Dieses rote Oberteil habe ich gleich nach der Sendung ausrangiert...
       Nicht dass ich schlank bin...aber so...Nein,das geht gar nicht!)


Diesen Post verlinke ich jetzt noch bei Ellen und ihren Herzensangelegenheiten




Und jetzt darf ich auch heute wieder eine neue Followerin bei mir herzlich begrüßen:

Liebe Brigitte Bussenius vom Blog.........................


sei


                                        



Fühle Dich wohl bei mir!




 Oh jeh, jetzt ist es schon wieder so spät geworden...
Dabei hatte ich doch Besserung gelobt...
Meine Lieben, habt ein schönes Wochenende - gemütlich und kuschelig warm 
in Eurem Daheim!


Eure Heidi







Kommentare:

  1. Das ist aber lieb von Dir liebe Heidi, daß Du die kleinen Röslein gerettet und adoptiert hast. So ein bisschen Thymian wäre jetzt nicht schlecht, bin ich doch wirklich heute morgen mit einem Kratzen im Hals aufgewacht. Weißt Du eigentlich wie man mit der Pflanze umgeht? Ich habe einen im Garten der hat heuer im Winter sein ganzes Laub verloren. Treibt der wieder von allein aus oder muss ich ihn radikal zurückschneiden? LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      eigentlich ist der Thymian winterhart. Nur wenn der Winter sehr streng ist, sollte man das Kraut etwas mit Reisig oder Stroh abdecken. Was der Thymian nicht mag ist Nässe...Kann es daran liegen, dass der Boden an dem Standort des Thymians zu feucht war?
      Es ist vollkommen untypisch, dass Thymian seine Blätter verliert...Hat er sie zur Gänze verloren oder verkahlt er von Innen heraus? Fasse ihn einmal "beim Schopf" und ziehe dann kurz daran, es könnte auch sein, dass seine Wurzeln abgefressen wurden...dann hättest Du die oberirdischen Teile komplett in der Hand...
      Liebe Sabine, ich bin gespannt auf Deine Antworten...dann werden wir weiter sehen...
      Dann auf bald und einen schönen Sonntag
      Heidi

      Löschen
  2. Schön und sehr kreativ gemacht mit den Rosen Heidi.
    Es ist wieder die Zeit der Grippe und Erkältungen, nicht schön!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    eeendlich komme ich mal wieder dazu, bei Dir zu schauen! Wir haben mit einigen Renovierungsarbeiten begonnen, das ist ganz schön viel, puuuhhh!
    Gerade hab' ich mir Deinen "Fernsehauftritt" angeschaut - ist das klasse!!! Du machst das so wunderbar - richtig sympathisch! Und ich finde es schön, Dich fast live zu erleben! Sowohl die Salbeibonbons, als auch den Tee werde ich mal testen. Meine Tochter liegt mit Erkältung und Fieber darnieder. Da werde ich wohl ein Krankenbesüchle machen und ein paar Bonbons mitbringen.
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Regina

    AntwortenLöschen
  4. Das mit den beiden Röschen, liebe Heidi, hätte ich genauso gemacht. Die kann man doch nicht auf dem Parkplatz liegen lassen. Sie werden es Dir danken und sind zudem für alle Zeiten auf Deinem Blog verewigt. Und nun schau ich mal die Sendung beim SR. Dort bin ich nur donnerstags beim Flohmarkt als gelegentliche Zuschauerin zu Gast. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,
    ach wie schön, dass du die Blümchen gerettet hast. Ich kann es auch nicht ertragen, wenn jemand so sorglos mit Pflanzen umgeht und wegschmeißen liegt auch so gar nicht in meiner Natur.
    Dein Rezept klingt sehr wohlschmeckend und wird demnachst gleich mal ausprobiert, auch wenn ich nicht erkältet bin.
    LG von mir

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heidi,
    danke zunächst für Deinen lieben Hinweis. Ich hatte zwar heute auch an den Garteninspektor gedacht, war dann aber irgendwie drüber hinweggekommen. Kein Wunder bei all den Plattformen und all den Dingen, die man im RealLife so um die Ohren hat.
    Die Canna kenne ich ganz gut, die hatte ich vor vielen Jahren selbst einmal. Bei mir gedieh sie allerdings nicht gut. Den Blick für Details habe ich, glaube ich. Nicht immer - man muß die Pflanze natürlich auch kennen, sonst funktioniert das nicht.
    Und wie Du siehst, bin ich heute auch wieder spät. ;-) Es fällt mir immer ein wenig schwer, abzuschalten, wenn ich mich länger um meine Mutti gekümmert habe. Diese Veränderungen ... Du weißt sicher, was ich meine ... Denn vor eieinhalbjahren war alles noch GANZ anders!
    Die Blümchen hätte ich wohl auch mitgenommen. Mir tut es immer leid. Und sie sehen so hübsch aus, da im Garten ja kaum noch etwas blüht. Holunderblütchen kenne ich, aber ich schaffe es einfach nicht mehr, überall regelmäßig vorbeizuschauen. Es sind inzwischen "zu viele" Blogs, dazu Facebook, Twitter, Instagram, Google+ .... all das, was zum Bloggen heute irgendwie auch dazugehört. Obwohl ich nicht weiß, ob ich diese Plattformen immer behalten werde ... nichts ist schließlich für ewig ...
    Von Erkältungen sind wir gottlob bislang verschont geblieben. Andererseits wird nur krank, wer nicht gesund ist - so paradox das klingt ... mit starken Abwehrkräften wird man nicht krank. Aber für Hausmittel bin ich immer zu haben, beschäftige mich ja selber schon lange mit Phytotherapie.
    Der Link funktioniert leider nicht, da gehts um Holzhäuser für Flüchtlinge ... aber er ist sicherlich da irgendwo im Archiv.
    Wegen Salbei mußt Du mir nochmal einen Rat geben bei Gelegenheit. Ich hab' das bis jetzt noch nicht so richtig rausbekommen, wann man ihn pflückt und wie lange man ihn ziehen lassen DARF, da ich auch schon von toxischen Wirkungen gehört habe. In welchem Zusammenhang, weiß ich jetzt nicht mehr so genau, ob es auf die Menge ankommt, die Ziehzeit oder die Erntezeit. Daher hab' ich immer so ein bisserl Probleme mit dem selbstgeernteten Salbei.
    Wenn ich mal Husten habe, liebe Heidi, weiß ich ja, wo ich nachschlagen kann.
    Danke für das Rezept! Ich hatte auch mal eines aus einigen Kräutern und Isländischem Moos, doch dann kam Tschernobyl und das Moos war nicht mehr zu bekommen - zu verstrahlt! Der Tee war ansonsten wirklich prima.
    Rotes Oberteil? Da habe ich wohl was verpasst. ;-)

    Liebe Grüße und Dir noch einen schönen Sonntag!
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Aaach, jetzt habe ich es gesehen .... hab' doch mal in das Video reingeklickt, weil ich den Text Deines Links in die Suchfunktion der Seite eingegeben habe und das Video auch wieder erschien. Der Part mit Dir beginnt erst 0:06:16, das war schnell herauszufinden.
    Hast Du sehr souverän gemeistert! Ganz ohne Lampenfieber, wie es scheint. :-)

    Alles Liebe und Gute Nacht!
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Heidi,
    schön, dass die Blumenzwiebeln angekommen sind.
    Es wird ja jetzt wohl wieder etwas wärmer, dann kannst du sie noch pflanzen.
    So, und jetzt trage ich mich auch endlich mal als Leserin bei dir ein.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    ich habe mir eben deinen Auftritt im Fernsehen angeschaut. Du meistert das echt toll. Ganz großes Kompliment.
    Den Tee werde ich ausprobieren. Die Zutaten habe ich alle da. Der tut mir besitzt gut. Irgendwie kränkel ich ein bisschen. Lieben Dank auch dass du meinen Blog weiterempfehlen hast. Das hat mich sehr gefreut.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Ja sag einmal, Heidi! Du bist ja eine richtige Berühmtheit und die Tipps, die du weitergegeben hast, lassen sich sehen. Besonders beeindruckt war ich, sie schnell du Hustenbonbons gezaubert hast. Großartig! Danke für deinen tollen Beitrag - im TV und in deinem Blog! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    zunächstmal freu ich mich sehr, dass du den Rosenköpfchen so ein schönes "neues Leben" verliehen hast - wäre doch schade gewesen, sie einfach liegen und verderben zu lassen! Und was deine Gesundheitsvorschläge betrifft - ja das alles passt natürlich PRIMA zu ANL!!! Ab 15.11. gibt es ein neues Linkup und ich freue mich riesig, wenn du wieder dabei bist!
    Bei den derzeitigen Temperaturen wundert es mich nicht, dass viele verkühlt sind. Wir Rostrosen sind noch dazu eben erst von einer tollen Reise aus einer ziemlich warmen Weltgegend zurückgekehrt, da ist der Kälteschock umso größer ;-) - mehr darüber wird es demnächst in meinem Blog zu sehen und zu lesen geben :o)
    Danke sehr für deine lieben Kommentare währnd meiner "Funkstille"!!!
    Alles Liebe und herzliche rostrosige Nach-Reise-Grüße, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      das ist doch ganz wunderbar, wenn dieser Beitrag zu Deinem
      ANL - A New Life - Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Lebensqualität
      paßt. Ich werde ihn dann bei Dir verlinken!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

  13. Lebensperlenzauber13. November 2016 um 09:22

    Super liebe Heidi,
    ich hab mich gefreut dich einmal so erleben zu können!
    Ein toller eindrücklicher Film mit dir!!!!
    Kompliment!!!
    Zu deiner Frage auch bei mir ist beim Wetter alles dabei,
    hin und wieder auch Sonne, das freut mich sehr....
    Herzliche Grüße und ein gutes Wochenende,
    Monika*

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidi, vielen Dank für die tollen Tipps! Gegen Erkältungen kann man im Winter nie gut genug gerüstet sein. Die beiden Rosenköpfe hast du auch wunderbar in Szene gesetzt.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi,
    Loretta und ich haben uns gerade Deine Rezepte im Fernsehen angeschaut. Ganz, ganz toll! Herzlichen Glückwunsch!
    Wie Du ja schon geschrieben hast, passt der Beitrag gut zur Jahreszeit, bei uns hat die Erkältung auch Einzug gehalten und die Rezepte kommen da genau richtig.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidi,
    die Hustenbonbons werd ich auf jeden Fall mal
    nachmachen - ein tolles Rezept! Und der Beitrag
    war einfach super - toll dich mal so richtig zu sehen :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  17. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Heidi,

    deine grüne Ecke find ich ganz toll. Aber erstmal herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Ich habe mich sehr gefreut, daß es noch mehr einfühlsame Seelen gibt. Mein Mitleid für alles was Hilfe braucht ist immer dabei, so eine Art ständiger Begleiter wie ein Schatten. Deshalb hätte ich auch sofort das Röslein aufgehoben und gesund gepflegt. Wir haben auch einen Garten, ich freue mich an meiner Kletterrose, einer alten Sorte, dem Rosarium Uetersen, aber.....abschneiden oder abreisen, würde ich nie ein blühendes Blumenköpfchen. Schon bei unseren Wanderungen mit Freunden, wo die Damen sich auf alles Blühende gestürzt haben, um ihre Sträuße dann nach Hause zu tragen, habe ich dies immer gehasst und bin strikt weitergelaufen. Meine Familie wußte auch daß ich keine Schnittblumen mag und mein Mann hat sich seit 1960 wo wir uns kennenlernten daran gehalten. Vielleicht auch deswegen, er mag sie auch nicht. Vielleicht hat es auch mit dem eigenen Garten zu tun, da dürfen die Blumen blühen und werden gepflegt, bis sie verblühen. So haben sie doch ein schöneres Leben.
    Oh Gott, ich schweife ab, da kann es passieren daß es ausartet und ich hier zur Geschichtenerzählerin werde. Aber....Beeren und Obst vom Garten, auch die kleinen Mini Cocktailtomaten, die wandern von der Hand in den Mund. Bin ich doch ein Kriegskind und da war alles recht was ich im Garten bei uns fand. Das erste waren die Kornäpfel und die Johannisbeeren, die Kirschen und auch unreife Stachelbeeren waren vor mir nicht sicher. Ein Garten begleitet mich schon seit meiner Geburt 1939, meine Mama hielt viel von frischer Luft und so leide ich noch heute unter meinen erfrorenen Bäckchen aus den überaus kalten Wintern 1941/42. Sofort sind rote Äderchen
    zu sehen. Tholey und Schaumbergturm Post habe ich mir angesehen und den Bücherschrank finde ich Obergeil, wenn ich mal die Ausdrucksweise der Jugend benützen darf. Danke Dir für alle Infos und ich schaue wieder vorbei, die Bienenelfe Kerstin ist ja meine Tochter und ich gackere halt manchmal mit als Gast, wenn ich was weiß. Oft weiß ich halt was, das macht eben das Alter und die Erfahrung. Man muß erst gelebt haben über die Jahre, dann kommt einiges zusammen. Ich wünsche Dir auf Deinem schönen Blog noch viel Erfolg und zahlreiche Leser. Bald lese ich Neues von Dir und bis dahin allerliebste Grüße ins Saarland, während ich an den Tag X noch Erinnerungen habe aus meinem früheren Beruf. ❤️-lichst die Helga

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Heidi,
    dein Rosenarrangement ist wunderschön! So große Blütenköpfe, herrlich!
    Danke für das Rezept des Hustentees, kann ich gut gebrauchen. Ich habe jeden Winter mehrmals Husten, da bin ich ein wenig anfällig.
    Ich wünsche dir viel Spaß und jede Menge Besucher für euren Weihnachtsstand.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  19. Ein ganz toller Beitrag, liebe Heidi.
    Das Kräuterbeet hat auch in meinem Garten einen ganz hohen Stellenwert und getrockneten Salbei, Thymian aber auch Ysop habe ich im Winter eigentlich immer für einen Tee bereit. Vielleicht besinnen sich ja dank deines schönen Beitrags noch mehr Personen auf die Heilkräfte der Natur, statt jedes Kratzen im Hals mit Antibiotika bekämpfen zu wollen.
    Der Zwiebel-Honig-Saft ist bei meiner Familie der Renner, mein Sohn möchte immer extra viele Zwiebelstückchen mitessen !!!
    Viele liebe Grüße und komme gut durch die nasskalte Zeit!
    Christine

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Heidi,
    die Röschen hätte ich auch nicht auf dem Parkplatz lieben lassen. In dem Schälchen sehen sie doch wunderschön aus. Deinen Fernsehauftritt hast du souverän gemeistert. Salbei und Thymian habe ich auch im Garten. Leider war der Salbei dieses Jahr extrem von diesen Zwergzikaden befallen. Wie schützt du deine Kräuter vor diesen Schädlingen, wenn ich mal fragen darf?
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  21. Hallo liebe Heidi,
    Die Rosen haben sehr gut in der Schale verziert :-)
    Ich kann diese Liebe auch zu sehen.

    Leider ist jetzt die Zeit der Erkältungen und ich Thymian für die Kehle, und Zwiebeln für die Nase. Ich liebe dich in diesem Beitrag Text.

    Ich wünsche Ihnen einen sehr fröhlichen Abend.
    Liebe Grüße, Helma

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Heidi,
    vielen Dank für den Link für den Hustensaft. Ich habe mir das Rezept ausgedruckt und werde es ausprobieren. In meinem Kräutergarten wächst alles, was man dazu braucht.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen