4. Juli 2016

Auszeit im Kloster

Hallo meine Lieben!

Kennt Ihr  folgende Situationen:

In unserer hektischen Zeit mit ihren vielen Reizüberflutungen fühlt man sich mitunter erschöpft und ausgelaugt, vielleicht sogar ausgebrannt und leer...

Wer aber erschöpft ist, wird unzufrieden, er verliert seine Kreativität...

...ein paar Zeilen weiter, in einem sehr ansprechenden Flyer, heißt es:
"Wie finde ich wieder Zugang zu meinen inneren Quellen und bringe sie wieder zum Sprudeln?"


Das "Rezept" hierfür ist kein Geheimnis! Ich zeige es Euch hier in einigen Blog-Abschnitten.


Denn ich war ein paar Tage "abgetaucht" um neue Energien zu tanken...
durch Ruhe und Stille im Kloster "Cinqfontaines" in Luxembourg. In einem ganz wunderbaren Seminar mit Meditationen, Gesprächsrunden, freien Bewegungsangeboten, geführten Wanderungen interessierte mich im Besonderen der Wildkräuterteil, und ich kann Euch sagen, es war großartig!
Ich bin Dir,  liebe Ulla, so dankbar, dass Du mich aufmerksam gemacht hast und letztlich auch mitgenommen hast.

Denn so verdanke ich auch Dir ganz wunderbare und sehr empfehlenswerte Erfahrungen, die ich in diesen Tagen in "Cinqfontaines"  habe machen dürfen.


Aber jetzt zunächst auf Anfang: Wir hatten mit Hilfe der Seminarleiterin Fahrgemeinschaften gebildet und machten uns um 8.00 Uhr ab Wadgassen-Friedrichweiler auf den Weg...





...dieser einladende Anblick bot sich uns gleich bei unserer Ankunft...






...hier seht Ihr die Seite des Hauptportals



 








 ...und das war meine "Klosterzelle" - einfach, sauber und mit einem ganz tollen Bett...
Ich habe soooo gut hier geschlafen...














Im Refektorium wurden wir täglich auf´s Neue kulinarisch unglaublich verwöhnt...















 ...und der Ausblick auf eine Weide mit Kühen brachte urig-ländliche Urlaubsstimmung...





 Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten blieb noch Zeit zu einer kleinen Erkundung...


























...hierbei entdeckte ich auch die "Weiße Madonna von Luxembourg"










 
   ... und viele, wundervoll duftende Rosen...






Punkt 12.00 Uhr wurde dann ein dreigängiges vegetarisches Mittagessen serviert...


Vorspeise: Karottensuppe mit Ingwer -  superlecker!


Hauptgang: Überbackene Aubergine mit Schafskäse, Kartoffelgratin, verschiedene Blattsalate mit 
2 ganz ausgezeichneten Dressings!


Als Nachspeise wurde uns ein Kirschkompott mit Vanillecreme und Kaffee oder Tee gereicht... 
Ganz große Klasse - aber was wohl die Pfunde sagen werden, wenn wir hier immer so verwöhnt werden???






Nach diesem wundervollen Mittagsessen wurde eine kleine Klosterführung angeboten, die uns sowohl zur hauseigenen Kapelle...




...als auch zum Klostergarten führte...


 



Wer wollte, konnte allerdings auch einfach der Ruhe frönen.


Um 14.30 schnappten wir dann unsere Joga-Decken und machten uns auf zum Treffen in einem angrenzenden Jugendhaus...Dort waren zuerst eine Vorstellungsrunde  und danach freie Bewegungs- und Entspannungsübungen angesagt.
Bei mir "knirschte es im Gebälk", die Seminarleiterin beruhigte mich aber schnell.
Sie meinte, das sei normal, wenn man zu einseitige Bewegungsabläufe im Alltag habe, und ansonsten nicht allzuviel sportliche Aktivitäten aufweisen könne.
Ertappt! Da muss sich (nein ICH!) etwas ändern!!! 





Wer wollte konnte um 16.30 mit der Kräuterfachfrau im Umfeld des Klosters noch nach geeigneten Wildkräutern  Ausschau halten. Treffpunkt Parkplatz






In dem angrenzenden Wald sahen wir natürlich auch die wunderschönen Blütenkerzen des Fingerhuts.
 

Dieser wird zwar zur Medikamentenherstellung von der Pharmaindustrie (Herzerkrankungen) genutzt, ist aber giftig!





...die Skabiose dagegen ist eine Heilpflanze - sie wirkt stoffwechselanregend...

Beinwell tut den Beinen und Knochen gut...Brüche, Verstauchungen, Zerrungen...




...und die Wiesenwicke hat eßbare Blüten, haben wir gelernt...

Es waren einige Frauen mit vielen Erfahrungen dabei und so fand ein sehr reger Austausch statt - das war so richtig toll und gewinnbringend für Jeden!





 Um 18.30 Uhr gabs dann unser Abendessen - wir waren alle ganz schön hungrig...



Ein Getreidegrütze-Salat mit Schafskäse, Tomaten, Radischen, Oliven und Kräutern - sehr fein! 


...wundervoll süße Trauben...


...sehr schmackhaftes Brot...


...ein reich bestückter Obstkorb...(stand zu jeder Zeit bereit!)


...feiner Käse mit dem landesüblichen Birnensirup - einfach nur super lecker!
Dazu viele, viele Sorten Tee und ein ganz wunderbares Wasser!!!

Etwa 30 Minuten später trafen wir uns wieder im Jugendhaus zur Meditation.
Das war so großartig. Da fand man wirkliche Ruhe, Ausgeglichenheit, Entspannung, inneren Frieden...






Dann noch ein kleiner Abendspaziergang in wundervoll rein gewaschener Luft...




...und wieder entdeckt man Neues...





Der Blick aus meinem Fenster auf den mäandrierenden Bach und die fernen Windmühlen...




Dieser Tag war lange genug und voller Eindrücke...noch ein bißchen lesen und dann wird geschlafen...den Zug habe ich des Nachts nie gehört!




Wie es weitergeht, darüber mehr in Bälde...





Für heute nur so viel:
angeboten und entwickelt hatte all dies die Friedrichweiler Heilpraktikerin Frau Marlene Weber marlene-weber@t-online.de
mit Ihrer Freundin und Kollegin Frau Gabi Tautges hp-tautges@online.de
- zwei ganz großartige Frauen!











1 Kommentar:

  1. Liebe Heidi,
    das hört sich mega gut an.....
    Bin schon sehr gespannt auf deine Berichte.....
    Ein wunderschönes Gebäude....
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen