5. April 2016

Deutscher Gartenbuchpreis 2016

Kapitel IV


Am Abend des gleichen Tages waren wir dann zur großen Soiree im Marstall von Schloss Dennenlohe geladen. Es sollte eine Veranstaltung der Superlative, anlässlich der Verleihung des Deutschen Gartenbuchpreises, werden.         

Die Begrüßung übernahmen zuerst die Airedale Terrier und der kleine Lakeland Terrier des Schlosses. Diese freundlichen Vierbeiner sind überall zugegen und sie lassen sich gerne streicheln.





Nach einem (leider viel zu kurzen) Blick auf einige der Präzisionsgeräte der Firma Stihl und einem ebenso kurzem Schmökern in allen ausgelegten Gartenbüchern, begaben wir uns auf unsere Plätze, denn die Festlichkeiten der Preisvergaben sollten nun ihren Lauf nehmen.
Zuerst betrat der Juryvorsitzende und Initiator des Deutschen Gartenbuchpreises, seines Zeichens auch Hausherr auf Schloss Dennenlohe, Baron von Süsskind die Bühne.



                    
„Der Deutsche Gartenbuchpreis und European Garden Book Award würdigen herausragende   Gartenbücher, so dass ihnen endlich die Aufmerksamkeit zukommt, die ihnen gebührt.“   
         so der Initiator und passionierte (besser und richtiger: glühende) Gartenliebhaber Baron Robert Freiherr von Süsskind, in seiner Eröffnungsrede.





 
Den Auftakt zur Preisverleihung machte der European Garden Photo Award, das beste Gartenbild 2016.



Diese Auszeichnung geht, wie auch die des European Garden Book Awards, auf das Jahr 2012 zurück. Baronin Sabine Freifrau von Süsskind, Initiatorin und Impulsgeberin zahlreicher Projekte, zeichnet auch hier mitverantwortlich.






Nachdem die Auszeichnungen auf europäischer Ebene vorgenommen waren, schloss sich, direkt im Anschluss, der Deutsche Gartenbuchpreis der Leserjury der Zeitschrift  MEIN SCHÖNER GARTEN an.  Dieke van Dieken wurde auf die Bühne gebeten und erläuterte kurz das Engagement seiner Redaktion und das des Burda Verlages. Dann kam unser großer Auftritt, denn auch wir wurden auf die Bühne gerufen und sahen uns unvermittelt den Fragen von Eva Grünbauer, einer überaus charmanten und eloquenten Moderatorin gegenüber.


 
Jeder von uns Dreien kam zu Wort und konnte sein persönliches Interesse an Gartenarbeit im weitesten Sinne (säen, pflanzen, hegen, pflegen, das Betreiben von Gartenblogs und Gartenkolumnen, Vortragsreihen über Kräuter oder Gartengestaltung, Gartenbücher lesen und rezensieren u. a. m.) zumindest in Teilen, darstellen.




Ich hatte dann die große Ehre unseren Preisträger und seinen herausragenden Gartenratgeber vorstellen zu dürfen. Die Begründung, warum uns gerade dieses Buch als preiswürdig erschien, hatte ich mir sicherheitshalber aufgeschrieben, denn ich wollte mich in der Aufregung nicht unbedingt verhaspeln.






„Unser“ Autor konnte bei der Preisverleihung im festlich gestalteten Marstall leider nicht zugegen sein, um seinen Preis persönlich in Empfang zu nehmen. Schade, denn ich hätte auch ihn sehr gerne persönlich kennen gelernt. 

In einem späteren Schreiben in Stefan Michalks Blog äußerte er sich jedoch überrascht und hoch erfreut zugleich, und gab mit den Worten: „Für mich hat der Preis der Leserjury besondere Bedeutung und er erfüllt mich mit Stolz, denn hier hat die gärtnerische „Basis“ entschieden.“ seinen Gefühlen besonderen Ausdruck.







Es sollten noch viele weitere Preisträger benannt werden, denn die hochkarätig und prominent besetzte Fachjury, unter dem Vorsitz des Barons, hatte noch etliche Preise aus unterschiedlichen Gartenbuch-Kategorien zu vergeben.


 

 Hier die obligatorischen Gruppenfotos vieler Beteiligter: der Initiatoren, der Gewinner, deren Vertreter, Menschen aus dem Verlagswesen, der Sponsoren und weiteren illustren Gästen aus dem Fachbereich Garten und Landschaftsgestaltung.
Sogar wir drei, als Leser-Jury-Mitglieder, durften uns dazu gesellen.




 Auch die kulinarische Seite kam nicht zu kurz, denn in eigens dafür angelegten Zeitpausen wurden alle geladenen Gäste aufs Köstlichste verwöhnt. Das war auch die Zeit, in der man in all den, von den Verlagen eingereichten Büchern, nach Herzenslust, schmökern konnte. Als ganz besonders wertvoll empfand ich es, persönliche Kontakte knüpfen zu können – zu Autorinnen und Autoren und zu Gartenfotografen, die man sonst alle nur von Büchercovern kennt. 



Ebenso bot sich die Gelegenheit  mit Andrea Kögel, der Chefredakteurin von MEIN SCHÖNER GARTEN oder mit der Baronin Sabine Freifrau von Süsskind ins Gespräch zu kommen.



Resümierend möchte ich sagen: Die Preisverleihung-Soiree  war ein sehr stimmungsvoller, wunderschöner Abend mit vielen guten Gesprächen unter etlichen begeisterten Garten- und Pflanzenfreunden.



...und es war ein ganz außergewöhnliches Glück mit dabei sein zu dürfen!

Mein tief empfundener Dank gilt all denen, die dafür in irgendeiner Form mit verantwortlich zeichnen und dies überhaupt möglich gemacht haben!


D A N K E   -   D A N K E   -   D A N K E   -   D A N K E   -    D A N K E  -   D A N K E  -   








Kommentare:

  1. Ich würde mich über einen Kommentar von Euch freuen!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,hab erst jetzt bemerkt,dass Du auch dabei warst in Dennenlohe und in der aktuellen MSG ist ja auch ein Foto von Euch drinnen.Das war bestimmt ein besonderes Erlebnis dort dabei gewesen zu sein und in den vielen schönen Büchern schmöckern zu dürfen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Gartensommer und viel Freude und viele Besucher auf Deinem Blog.
    LG.Renate ( Woidgarten )

    AntwortenLöschen